Minden: Große Chance für Einzelhandel und Gastronomie

Minden Marketing startet „Shopping-Portal“

Minden(mr/mm). Mit Unterstützung von WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG und des Verfü-gungsfonds setzt die Minden Marketing GmbH (MMG) bereits seit einigen Monaten das Projekt „Digitales Minden“ um. Projektbausteine wie freies WLAN für die Innenstadt, QR-Codes für das Mindener Stadtpflaster, Minden-App und Webcams in der City sind nur einige der Schritte auf Mindens Weg in die digitale Zukunft.

Die QR-Codes und ein Shopping-Portal. Minden treibt seine Bemühung seiner "digitalen Einkaufsstadt" weiter vorran. Foto: Minden Marketing

Die QR-Codes und ein Shopping-Portal. Minden treibt seine Bemühung seiner „digitalen Einkaufsstadt“ weiter vorran. Foto: Minden Marketing

Jetzt wurde unter MMG-Federführung ein neues Shopping-Portal für Minden auf den Weg gebracht. Begleitet wird dieses Projektmodul von wichtigen Partnern aus dem Mindener Ein-zelhandel, der Werbegemeinschaft Minden e.V., dem Handelsverband Ostwestfalen-Lippe e.V. und dem MMG-Arbeitskreis Handel. Einen besonderen Fokus bei der Initiative „Digi-tales Minden“ legen die Akteure auf die Bereiche Shopping und Gastronomie, die unter dem Aspekt „Erlebniseinkauf“ digital mit den Angeboten aus Tourismus, Historie, Events und Kultur vernetzt werden.

Shopping Portal

In den vergangenen Monaten hat die MMG intensiv an einem Shopping-Portal für Min-den gearbeitet, das im Sinne eines „digitalen Schaufensters“ einen umfassenden Über-blick über das heimische Einkaufs- und Gastronomieangebot gibt. Mehr als 300 Innen-stadtgeschäfte aus den Bereichen Shopping und Gastronomie werden hier bereits sortiert nach ihrem Angebotsspektrum präsentiert. Dieser Service der MMG ist für die Mindener Innenstadtakteure unentgeltlich. Die umfassenden Portalinhalte wurden bereits vor einigen Wochen für eine Abstimmungsphase übergangsweise zugänglich gemacht und werden nun gemeinsam mit den eingebundenen Partnern aus Werbegemeinschaft, Handelsverband und Arbeitskreis Handel für die Öffentlichkeit freigeschaltet.

Multichannel- und Touchpoint Management-Systeme

Bei der Konzeptentwicklung haben wir uns an Expertisen von Fachleuten, einschlägigen Studien und best practice-Beispielen aus anderen Städten orientiert, erläutert MMG-Geschäftsführer Dr. Jörg-Friedrich Sander. Dürfe man den Experten Glauben schenken, so funktioniere Stadt auch morgen noch als Marktplatz, nur künftig nicht nur gepflastert, sondern auch als virtuelle Kanäle, die Offline- und Onlinewelt verknüpften, und das mit-ten in der Einkaufsstraße. Dabei stehe das Mobiltelefon im Zentrum und werde einer der wichtigsten Kanäle für die Kundenansprache. Stationäre Händler und andere Akteure in der Innenstadt sollten diesen Kanal besetzen, um im Alltag der Kunden präsent zu sein und sie mit genau auf sie zugeschnittenen Angeboten kontextbezogen anzusprechen. Hierzu baue man ein intelligentes Touchpoint-Management-System auf, das alle (Verkaufs-)Kanäle im Sinne eines Multi-Channel-Ansatzes vernetze.

Die fortschreitende Digitalisierung und die immer größer werdende Zahl der Smartphone Nutzer (2009 – 6,3 Millionen / 2015 – 45,6 Millionen in Deutschland) mache es erforder-lich, das breite Mindener Einkaufsangebot in die digitale Welt zu übertragen, stellt Horst Dittrich, Sprecher des Arbeitskreis Handel und Inhaber des Mindener Modegeschäftes „Dittrich“ fest. „Gestern der Stadtführer, heute das ‚Shopping Portal‘“, Minden sei auf dem richtigen Weg, sich digital neu aufzustellen.

„Mit dem Shopping-Portal bietet sich die große Chance, das breite Einkaufsangebot in Minden in seiner Gesamtheit gebündelt zu präsentieren“, erläutert Jürgen Ahrens, Orts-vorsitzender des Handelsverbandes OWL und geschäftsführender Gesellschafter der Firma Hagemeyer. Mit über 300 City-Angeboten auf dieser Plattform könne es gelingen, so die Vorsitzende der Werbegemeinschaft Minden e.V., Daniela Drabert, Minden als di-gitales Einkaufscenter mit einem breiten Warensortiment bekannter zu machen und neue Kaufkraft für Minden zu gewinnen. „Die Kunden könnten schon außerhalb der Geschäfte in der Stadt über ihre Smartphones auf besondere Angebote aufmerksam gemacht werden. Das würde den Erlebniseinkauf noch stärker betonen.“

Umsetzung als abstimmungsintensiver Prozess und Dauerauftrag

Von der ersten Konzeptidee bis zur Umsetzung war das Projekt „Shopping-Portal“ ein abstimmungsintensiver Prozess. „Von anfänglichen Gesprächen mit dem Mindener Ein-zelhandel, über die Zusammenstellung der Adresslisten und Bilderfassung der Ge-schäftszeilen, bis hin zur anschließenden Eingabe und Korrektur aller Informationen war das Projekt eine Herausforderung“, so MMG-Projektmanagerin Alena Strauch, die als Ansprechpartnerin bei der MMG für den Handel weiterhilft. Technisch unterstützt wird das Projekt durch Andreas Schöneberg von der Agentur Mediensalat.

Die Umsetzung und Weiterentwicklung des Konzeptes „Digitales Minden“, u.a. mit WLAN und dem neuen Portal, sei so Dr. Sander, ein „System im Fluss“, das quasi als Dauerauftrag ständig neu konfiguriert und angepasst werden müsse. Die digitale Zukunft habe erst begonnen. Es gelte, die richtigen für Minden funktionierenden Module anzu-packen und diese mit allen Partnern und Unterstützern gemeinsam weiter zu entwickeln.

Mit der pragmatischen Umsetzung des Zukunftsprojektes „Digitales Minden“ möchte die MMG im Verbund mit ihren Partnern die Attraktivität der Innenstadt fördern und beson-ders auch den Mindener Einzelhandel und die Gastronomie unterstützen. Als Dauerauf-trag sei die Umsetzung des Konzeptes auch unter Imageaspekten im Sinne von Stadt- und Standortmarketing eine große Chance für Minden.

Weitere Informationen bei der Minden Marketing GmbH, Domstr. 2, 32423 Minden,
Telefon: (05 71) 829 06 59, Fax: (05 71) 829 06 63, E-Mail: info@mindenmarketing.de und online unter www.minden-erleben.de.

Print Friendly
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*