Lübbecke: Wege der Erinnerung – Schule unter dem Hakenkreuz

Lübbecke. Um der Opfer des Nationalsozialismus und auch der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 zu gedenken, wird auch in diesem Jahr in Lübbecke wieder der „Weg der Erinnerung“ beschritten. Der Vorbereitungskreis hat in diesem Jahr das Thema “Schulzeit unter dem Hakenkreuz” als Schwerpunkt für die Veranstaltung gewählt.
 
Alle Teilnehmenden treffen sich am 9. November um 17 Uhr an der Pestalozzischule in der Rahdener Straße. Danach führt der Weg zur Jahn-Realschule und über die Niedertorstraße weiter zum Platz der Synagoge. Den Abschluss bildet nach der Kranzniederlegung eine kurze Ansprache der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann.

Mit dem in diesem Jahr gewählten Thema soll deutlich gemacht werden, wie sich aus einem harmonischen Miteinander – besonders durch die seit 1933 erlassenen gesetzlichen Bestimmungen den Schul- und Hochschulbereich betreffend – eine zunehmende Ausgrenzung ergab, die gegen die Menschenrechte verstieß. Die beteiligten Schülerinnen und Schüler der Pestalozzischule, der Jahn-Realschule und des Wittekind-Gymnasiums haben sich im Vorfeld in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv intensiv mit der Thematik beschäftigt.

Zu Beginn der Veranstaltung führt die Theatergruppe der Pestalozzischule mit einer szenischen Darstellung in das Thema ein, während die Realschule anschließend den Blick gerade auch auf das schulische und außerschulische Geschehen in Lübbecke richtet. Das Gymnasium erinnert an die jüdische Schule in Lübbecke. Dabei macht es deutlich, wie die einst für jedermann bestehenden Freiräume verloren gingen und welche Konsequenzen sich daraus für die Betroffenen ergaben.

Zum Vorbereitungskreis des Weges der Erinnerung gehören Vertreter der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Lübbecke, der Katholischen Kirchengemeinde Lübbecke, des Deutschen Gewerkschaftsbundes, der Stadt Lübbecke sowie Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler der Pestalozzischule, der Jahn-Realschule und des Wittekind-Gymnasiums und der Stadtheimatpfleger. Begleitet wird das Programm durch Akteure der Lübbecker Musikschule Pro Musica.

Faltblätter mit Hinweisen zum Ablauf der Veranstaltung, zu der alle Lübbecker Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind, liegen in der Stadtverwaltung, in der Mediothek, im Bürgerhaus und an zahlreichen anderen Stellen aus.