Frauen als Taschendiebe unterwegs

Minden(mr/kpb). Zwei 23 und 40 Jahre alte Frauen sind bei einem Trickdiebstahl in einem Kaufhaus in der Mindener Innenstadt am Mittwochnachmittag auf frischer Tat gefasst worden. Ein Zeuge hatte beobachtet, wie eine der Frauen eine Rentnerin leicht anrempelte, während ihre Komplizin dem Opfer die Geldbörse aus der Handtasche herauszog. Eine zwischenzeitlich alarmierte Polizeistreife nahm die beiden Frauen fest. Die bestohlene 80-jährige Seniorin erhielt umgehend ihr Eigentum zurück. Sie hatte den Diebstahl bis dahin noch gar nicht bemerkt.

Das festgenommene Duo, sie gaben vor in Dortmund zu wohnen, musste zunächst die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen. Bei ihren Vernehmungen stritten sie die Vorwürfe alle samt ab. Sie seinen lediglich zu Besuch in Minden. Die Bielefelder Staatsanwaltschaft beantragte am Donnerstag einen Haftbefehl gegen die 40-jährige Verdächtige. Sie ist bereits wegen gleichgelagerter Delikte polizeibekannt und gilt als Haupttäterin. Ein Richter erließ daraufhin einen Haftbefehl. Da dieser unter strengen Auflagen ausgesetzt wurde, blieb der Frau die Untersuchungshaft zunächst erspart.

Die Polizei geht davon aus, dass die beiden Frauen sich in dem Kaufhaus aufhielten, um dort gezielt Diebstähle dieser Art zu verüben. Dabei ging das Duo professionell vor. Eine Frau lenkte die Opfer ab, die Andere stahl die Beute.

Gerade in der anstehenden Weihnachtszeit nutzen Taschendiebe das Gedränge auf Weihnachtsmärkten, in Fußgängerzonen und Kaufhäusern. Daher rät die Polizei: Nehmen sie nur so viel Bargeld mit, wie sie wirklich brauchen. Lassen sie ihre Handtasche niemals unbeaufsichtigt. Achten Sie in einem Gedränge noch stärker auf Ihre Wertsachen.