<

Nach Verpuffung im Sportlerheim – Beamte ermitteln wegen versuchter Brandstiftung

Die Aussenwand des Sportlerheimes hat starke Risse - Foto:kpb

Minden(mr/kpb). Zu einer schweren Verpuffung in dem Vereinsheim der Spielervereinigung Bölhorst-Häverstädt kam es in der Nacht zu Sonntag. Verletzt wurde dabei niemand. Nach den Untersuchungen der Polizei steht jetzt fest: Es handelt sich um versuchte Brandstiftung.

In Zusammenarbeit mit einem Sachverständigen nahmen die Brandexperten der Polizei das Gebäude an der Niedernfeldstraße genau unter die Lupe. Nach deren Ermittlungen hatten der oder die Täter in der Zeit zwischen 22.40 Uhr und 5.50 Uhr ein auf Kipp stehendes Fenster genutzt, um Brandbeschleuniger in den Innenraum zu bringen. Anschließend setzten sie diese Flüssigkeit in Brand, was schließlich die Verpuffung auslöste. Dadurch wurde vor allem ein Teil der östlichen Gebäudefassade erheblich beschädigt. Sichtbare Risse entstanden im Mauerwerk. Ein Brand, der das gesamte Gebäude erfasste, brach jedoch nicht aus.

Noch am Samstagabend hatte in dem Sportlerheim eine Feierlichkeit stattgefunden. Erst nachdem alle Gäste nach Hause gegangen waren, wurde der Brand gelegt. Ein Vereinsmitglied entdeckte am Morgen die Spuren und verständigte Polizei und Feuerwehr.

Die Schadenshöhe steht noch nicht endgültig fest, da noch Untersuchungen am Gebäude ausstehen. Allerdings hält die Polizei eine Summe von 70.000 Euro nach dem derzeitigen Ermittlungsstand für möglich. Die Ermittler hoffen nun auf Zeugen, die in der Nacht verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise werden erbeten unter 0571-88660.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.