Minden-Lübbecke: Trickdiebinnen sind unterwegs

Lübbecke/Bad Oeynhausen/Kreis Minden-Lübbecke (mr/kpb). Erneut haben Trickdiebinnen im Kreis Minden-Lübbecke ihr Unwesen getrieben. Am Dienstag wurden den Beamten zwei Fälle aus Lübbecke und Bad Oeynhausen gemeldet.

Ein Rentnerehepaar aus Hüllhorst wurde am Nachmittag gegen 16.15 Uhr in der Lübbecker Fußgängerzone, etwa in Höhe des Zugangs zum Parkhaus Ost, von zwei zirka 16 bis 18 Jahre alten südosteuropäisch wirkenden Frauen angesprochen. Sie baten um eine Geldspende. Nachdem der Rentner seine Geldbörse in die Hand genommen und den Frauen etwas Kleingeld in die Hand drückte hatte, bedankten diese sich überschwänglich und gingen in Richtung Parkhaus davon. Kurze Zeit später stellte der Senior beim Bezahlen in einem Geschäft fest, dass aus seinem Portemonnaie zwei Fünfzig-Euroscheine fehlten. “Beide Frauen hatten schwarze zu einem Zopf gebundene Haare”, gab der Bestohlene wenig später bei der Polizei zu Protokoll.

Exakt diese Beschreibung gab ein weiteres, 57-jähriges Opfer, den Polizisten in Bad Oeynhausen an, als dieser gegen 18 Uhr dort eine Anzeige wegen Trickdiebstahls erstattete. 15 Minuten zuvor hatten ihn zwei junge Frauen auf dem Parkplatz des Aldi-Marktes an der Mindener Straße angesprochen. Das Duo hielt dem Mann ein Klemmbrett vor das Gesicht – auf dem etwas von einer Taubstummenhilfe stand – und bat um eine Geldspende. Nachdem der 57-Jährige einen kleinen Geldbetrag übergeben hatte, wollten sich die Frau auch bei ihm besonders herzlich bedanken. Zwar konnte der Mann einen Kussversuch abwehren, dennoch musste er wenig später feststellen, dass aus seiner Geldbörse rund 250 Euro fehlten.

Für die Kreispolizei ist diese Masche nicht neu. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täterinnen aus Rumänien stammen und ihren Lebensunterhalt durch solche Straftaten finanzieren. Wie bereits berichtet, war Mitte März ein Rentner in Rahden in ähnlicher Weise von zwei jungen Frauen auf einem Parkplatz abgelenkt und bestohlen worden. Einige Tage später wurde ein 79-Jähriger in Porta Westfalica-Hausberge Opfer zweier Trickdiebinnen. Auch hier ging es um eine angebliche Spendensammlung. Auch hier hatten die Frauen ein Klemmbrett bei sich. Aber nicht nur im Mühlenkries sind die Täterinnen aktiv. Die Polizei in Bielefeld registriert derzeit gleichgelagerte Diebstähle.

Die Beamten warnen ausdrücklich vor den Trickdiebinnen und gehen davon aus, dass die Frauen weiterhin auftreten werden. In einem solchen Fall sollte nicht nur besondere Vorsicht gelten, die Passanten werden gebeten, auch wenn es noch nicht zu einem Diebstahl kam, sofort die Polizei über den Notruf 110 zu alarmieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.