Minden-Lübbecke: Polizei warnt vor Trickdieben an Geldautomaten

Kreis Minden-Lübbecke (mr/kpb)  Zwei Trickdiebe haben am Mittwoch in Minden ein Rentnerehepaar bestohlen, als diese gerade an einem Bankautomaten Geld abheben wollten.

Das Ehepaar hielt sich gegen 11.40 Uhr in dem Vorraum der Sparkasse am Kleinen Domhof auf und war gerade damit beschäftigt das Geld aus dem Automaten anzufordern. Noch bevor sie die Scheine aus dem Ausgabeschacht entnehmen konnten, drängten sich plötzlich zwei etwa 18 bis 20 Jahre alte Männer dazwischen und lenkten ihre Opfer ab. Dazu breiteten sie einen Stadtplan auf der Tastatur aus und drängten sich gleichzeitig zwischen den Automaten und den Senioren. Diese ahnten sofort nichts Gutes und konnten gerade noch rechtzeitig ihre EC-Karte aus dem Automaten entnehmen und in Sicherheit bringen. Der Ehemann versuchte noch vergeblich die südländisch und sehr gepflegt wirkenden Männer, sie waren zirka 1,70 bis 1,75 Meter groß, wegzudrängen. Diese hatte aber bereits das Geld an sich genommen und machten sich schnell aus dem Staub.

Erst seit kurzer Zeit registriert die Polizei eine solche Vorgehensweise der Trickdiebe. Angebliche Spendensammler, häufig Männer, begeben sich in die Vorräume von Banken und lenken ihre Opfer ab, indem sie nach Eingabe der Geheimnummern den Geschädigten große Zettel oder ein Klemmbrett vorhalten. Der Sichtschutz ermöglicht ihnen dann den oftmals unbemerkten Diebstahl des Geldes. Die Ermittler gehen von einem weiteren Auftreten der Trickdiebe im Kreisgebiet aus und raten zur Vorsicht. Erst vor wenigen Tagen hatten die Beamten vor rumänischen Spendensammlerinnen gewarnt, die ihre Opfer auf Parkplätzen und in Fußgängerzonen ablenken und bestehlen.