<

Hannover-Messe: Mindener Innovationen im Fokus

Wolfgang Hohorst, Seniorgesellschafter des Unternehmens WAGO (l.), präsentierte Bürgermeister Michael Buhre, Reinhard Kreil (Aufsichtsratsvorsitzender der MEW), Ulrich Stadtmann (Fraktionsvorsitzender der CDU Minden) und Andreas Chwalek (Wirtschaftsförderer Stadt Minden) Steckverbindungen der jüngsten Generation.
Wolfgang Hohorst, Seniorgesellschafter des Unternehmens WAGO (l.), präsentierte Bürgermeister Michael Buhre, Reinhard Kreil (Aufsichtsratsvorsitzender der MEW), Ulrich Stadtmann (Fraktionsvorsitzender der CDU Minden) und Andreas Chwalek (Wirtschaftsförderer Stadt Minden) Steckverbindungen der jüngsten Generation.

Minden(mr/sm). Die Hannover Messe ist die Plattform für technische Innovationen. Da dürfen führende Mindener Unternehmen wie WAGO, Harting, ABB, Kavlico, Rose + Krieger und Palletti unter den Ausstellern nicht fehlen. Eine Delegation mit Bürgermeister Michael Buhre und Joachim Schmidt, Geschäftsführer der Mindener Entwicklungs- und Förderungsgesellschaft mbH (MEW), an der Spitze stattete den Mindener Messeteilnehmern am dritten Messetag einen Besuch ab.

Darin, dass die Teilnahme an der Hannover Messe auch 2012 lohnt, sind sich die Repräsentanten der Mindener Unternehmen einig. Durchweg zeigten sie sich mit dem Besucherzustrom zufrieden. „Auf der Messe knüpfen wir wichtige Kontakte zu Kunden“, so Hartmut Hoffmann, Geschäftsführer von Rose + Krieger. „Hier kann ich an Anschauungsobjekten zeigen, was technisch möglich ist, und im Kundengespräch nach Lösungen suchen.“

„Greentelligence“ ist ein wichtiges Leitthema der diesjährigen Messe. Intelligente, umweltfreundliche Lösungen wurden auch an den Ständen der Mindener Unternehmen präsentiert. WAGO stellte mit Flex Room ein leistungsfähiges Produkt zur Gebäudeautomation vor, das unter anderem zur Maximierung der Energieeffizienz von Bürokomplexen zum Einsatz kommt. Währenddessen präsentierte ABB der Mindener Delegation Lösungen zur umfassenden Automatisierung von Stromnetzen sowie zur Maximierung der Wirtschaftlichkeit von Windparks. Eine Vitrine, in der neonblau leuchtende Leitungen quer über eine Europakarte verliefen, gab Überblick über das komplexe Modell.

Das Familienunternehmen Harting beeindruckte die Mindener Delegation mit einer weit über ihre Köpfe hinausragenden Kabeltrommel, die z.B. für Kräne eingesetzt wird. Weiterhin konnten die Besucher den Prozess der maschinellen Fertigung von Industriesteckverbindungen, auf die das Unternehmen spezialisiert ist, hautnah miterleben. Weiteres Highlight des diesjährigen Messestands ist ein U-Boot, in dem Harting Technologie zum Einsatz kommt. Genauso sind die Wagenübergänge der für 2014 geplanten ICE-Generation mit Harting-Technologie verkabelt. Die betreffenden armdicken Steckverbindungen wurden in Hannover präsentiert.

Rose + Krieger, als auf die Herstellung von Automatisierungstechnik spezialisiertes Unternehmen, stellte dem Bürgermeister moderne Führungs- und Antriebssysteme vor. Die an dem Messestand aufgebauten Maschinen beeindruckten in Aktion durch ihre Schnelligkeit und Exaktheit.

Palletti und Kavlico, beides Mindener Unternehmen, die vorrangig die Automobilbranche beliefern, waren ebenfalls mit kleineren Ständen in Hannover vertreten. Paletti hat sich auf die Produktion moderner Profilsysteme spezialisiert – mit großem Erfolg: Im ersten Quartal des Jahres 2012 konnte das junge Unternehmen gegenüber dem Vorjahr eine Umsatzsteigerung von 42,2 Prozent erreichen.

Der Standort Minden – so durchweg die Rückmeldung der Mindener Unternehmer gegenüber der Delegation – hat wirtschaftlich viel Potential. Besonders positiv äußerten sie sich über die Möglichkeiten, die der Mindener Campus der FH Bielefeld für die Ausbildung von Nachwuchskräften für Ingenieursberufe bietet. WAGO, Harting und Kavlico beschäftigen gleich mehrere Studenten der praxisintegrierten Bachelorstudiengänge. „Wir haben mit der Kooperation sehr gute Erfahrungen gemacht“, betonte Sven Hohorst, geschäftsführender Gesellschafter von WAGO Kontakttechnik. „Es bewährt sich, Nachwuchskräfte selbst auszubilden und zu spezialisieren“, betonte auch Horst Obermeier, Geschäftsführer von Kavlico.

Auch das Projekt „RegioPort Weser“ stößt bei Mindener Unternehmen auf Anklang. „Wir erhoffen uns eine Verbesserung der Mindener Infrastruktur sowie eine Entlastung des Straßenverkehrsnetzes“, betonte Carsten O’Beirne, zu dessen Verantwortungsbereich der Mindener Standort von ABB Deutschland gehört.

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.