Minden-Lübbecke: Vatertagsfeiern kreisweit im wesentlichen ruhig verlaufen

Kreis-Minden-Lübbecke (mr/kpb). Eine durchaus positive Bilanz zieht die heimische Polizei nach den zahlreichen Feiern am Vatertag. Bei großenteils strahlendem Sonnenschein zog es zu Christi Himmelfahrt, landläufig als Vatertag gefeiert, eine Vielzahl von Ausflüglern in die freie Natur.

An allen Veranstaltungsorten im Mühlenkreis verliefen die Feierlichkeiten weitestgehend friedlich. Auch die Anzahl der Feiernden erreichte nicht das Niveau der letzten Jahre.

Nachdem die größeren Vatertagsveranstaltungen im Bereich der Gemeinde Hille (Unterlübbe und Südhemmern) abgesagt worden waren, konzentrierte sich das Hauptaugenmerk der Polizei auf die Einsatzorte im Bereich der Städte Bad Oeynhausen und Lübbecke.

Der Sielpark erwies sich erneut als größter Anziehungspunkt für die Feiernden im Kreisgebiet. Ein großes Polizeiaufgebot, unterstützt durch Polizeireiter der Reiterstaffel Dortmund und Kräfte der Bereitschaftspolizei, sorgte dafür, dass die Vatertagsfeiern in ruhigen Bahnen verliefen. Die Polizeibeamten griffen bereits bei kleineren Rangeleien sofort deeskalierend ein, um Schlägereien größeren Ausmaßes vorzubeugen.

Im Bereich des Sielparks mussten dennoch rund ein Dutzend Personen (Stand 18:30 Uhr) in Gewahrsam genommen werden.

Insgesamt zeichnete sich die gute Zusammenarbeit mit der Ordnungsbehörde der Stadt Bad Oeynhausen aus. Bereits an den Kontrollstellen rund um den Park stellten die Ordnungsbeamten 10 Liter hochprozentigen Schnaps und 10 Grills sicher, die trotz veröffentlichter Verbote in den Sielpark eingeschleust werden sollten.

Im Bereich der Stadt Lübbecke wurde bislang ebenfalls größtenteils friedlich gefeiert. Bei einer Schlägerei an der Hermann-Löns-Straße gegen 16:00 Uhr wurden zwei Personen in Gewahrsam genommen. Auch zwei weitere Ingewahrsamnahmen auf Grund zu hohen Alkoholkonsums waren erforderlich.

Trotz kühler Wassertemperaturen gab es einige Unvernünftige, die von Kanalbrücken gesprungen waren. Sie wurden durch Beamte der Wasserschutzpolizei und Einsatzkräfte an Land auf die damit verbundenen Gefahren aufmerksam gemacht.

Eine außergewöhnliche Straftat leistete sich ein stark alkoholisierter junger Mann am frühen Abend in Bad Oeynhausen: Er war im Begriff, gegen 19:00 Uhr im Sielpark einem Polizeipferd einen kräftigen Tritt zu verpassen. Polizeibeamte erkannten das Vorhaben rechtzeitig und konnten den Tritt abfangen. Der Mann hatte Glück, dass das Pferd sich nicht sofort revanchierte und der Reiter sein Dienstpferd beruhigen konnte.

So erwartet den jungen Mann nun eine Strafanzeige wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz. Die Polizisten nahmen den Mann vorläufig fest.

Auf Grund zahlreicher weiterer Einsätze im Verlauf des früheren Abend mussten weitere Personen in Gewahrsam genommen werden. Der aktuelle Stand um 20:00 Uhr: 27 Personen mussten ins Polizeigewahrsam gebracht werden.

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.