Minden-Lübbecke: LandArt-Wettbewerb gestartet

Kreis-Minden-Lübbecke(mr). Für die Dauer des LandArt-Festivals (16. Juni 2012 bis 22. Juli 2012) besteht für Besucher, Künstler und Veranstalter erstmals die Möglichkeit, mit eigenen Beiträgen am LandArt-Wettbewerb im Internet teilzunehmen. Neu ist dabei die Verknüpfung der Beiträge mit sozialen Netzwerken. Der Kreis Minden-Lübbecke verfolgt damit das Ziel, das LandArt-Festival breit bekannt zu machen und zur Teilnahme und Diskussion einzuladen. Für die Gewinner stehen attraktive Sachpreise zur Verfügung.

Das LandArt-Festival bietet eine vielfältige Kulisse. Zahlreich werden die Kunstwerke und Inszenierungen in Bild und Ton festgehalten. Was liegt näher, diesen Schatz zu heben und einem breiten Publikum, weit über den Mühlenkreis hinaus, bekannt zu machen? Mit dem LandArt-Wettbewerb 2012 haben die Teilnehmer und Besucher des Festivals die Möglichkeit, Ihre Bilder, Videos oder auch Texte zu präsentieren und dabei einen hochwertigen Sachpreis zu gewinnen. Die Teilnahme ist denkbar einfach. Interessierte müssen sich über das Portal www.landart-muehlenkreis.de anmelden und können ihre Beiträge hochladen. Automatisiert werden diese Inhalte in die Plattformen Facebook, Youtube (Videos) und Flickr (Fotos) verteilt. Im Herbst dieses Jahres wird eine Fachjury die eingereichten Werke bewerten. Dabei fließen fachliche Aspekte gleichgewichtig mit den Bewertungen der Nutzer der sozialen Netzwerke ein. Zu gewinnen sind attraktive Sachpreise. Beiträge können nur vom 16. Juni bis zum 22. Juli eingestellt werden! Bewertungen im Internet sind bis zum 31. August möglich.

„Die LandArt-Künstler, -Stationen und weitere Veranstalter profitieren von der weiten Verbreitung im Internet“, zeigt sich Landrat Dr. Niermann von dem innovativen Projekt überzeugt. Soziale Netzwerke stehen nicht erst seit dem Börsengang von Facebook im Fokus des Interesses. Mehr und mehr sind sie Plattform für Austausch und Kommunikation. Persönliche Kontakte, aber auch Kampagnen und Geschäftsabwicklungen finden dort in vielfältiger Form statt. Die Kreiswirtschaftsförderung möchte diese Dynamik auch für das LandArt-Festival nutzen. Das Festival, das im Zwei-Jahres-Turnus Kunst und Kultur im ländlichen Raum in den Mittelpunkt stellt, ist der Anlass, die sozialen Netzwerke im Internet verstärkt in die Kommunikation mit den Besuchern und Kultur schaffenden einzubeziehen.

Der LandArt-Wettbewerb ist damit gleichzeitig ein Experiment um Erfahrungen zu sammeln, wie soziale Netzwerke als Plattform für Kunst und Kunst schaffende genutzt werden können. Die Ergebnisse fließen in ein von der Staatskanzlei NRW zur Förderung angekündigten Projekts der Regionalen Kulturpolitik ein, das die Kreiswirtschaftsförderung im Frühjahr akquirieren konnte. Es soll von 2012 bis 2014 realisiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.