Porta Westfalica: Ursache nach Großbrand geklärt

Porta Westfalica (mr/kbp).  Die Ursache für das Großfeuer in Porta Westfalica-Nammen (Kreis Minden-Lübbecke) ist geklärt. Eine Selbstentzündung der Heuvorräte löste den Brand am vergangenen Freitagabend am Fossbrink aus. Dabei entstand ein Schaden in Millionenhöhe.

Gemeinsam mit den Brandermittlern der Polizei untersuchte ein Sachverständiger aus dem rheinischen Meerbusch am Mittwochmorgen das ausgebrannte Gebäude. Im Heulager des Reitstalles wurden sie fündig. Dort lagerte das in diesem Jahr geerntete und zu Quaderballen gepresste Heu. Nach der Selbstentzündung griffen die Flammen zunächst unbemerkt auf den Pferdestall über. Die Tiere blieben verschont, da sie zu dieser Zeit auf einer Koppel standen.

Wie bereits berichtet, war der Eigentümer noch am Abend mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Mindener Klinikum gebracht worden. Kurze Zeit später konnte er jedoch wieder nach Hause. Gegen 21.55 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden. Als die Wehrmänner an der Brandstelle eintrafen, schlugen die Flammen bereits weit hin sichtbar aus dem weitläufigen Gebäude. Insgesamt waren 110 Kräfte der Feuerwehr im Einsatz.