Espelkamp: Betrunkener randaliert und flüchtet vor der Polizei

Espelkamp (mr/kbp).  Jede Menge Ärger mit der Polizei hat sich ein 41-jähriger Mann aus Espelkamp in der Nacht zu Montag eingehandelt. Ihm wird Widerstand gegen Polizeibeamte, Trunkenheit im Straßenverkehr sowie Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung vorgeworfen.

Gegen 23.40 Uhr wurden die Beamten zunächst zur Hermannstraße nach Isenstedt gerufen, da dort vor einer Haustür ein Mann randalieren würde. Noch bevor der Streifenwagen eintraf, hatte sich die Person in ein Auto gesetzt und war davongefahren. Die Besatzung eines weiteren Einsatzfahrzeuges nahm sofort die Fahndung nach dem Pkw auf. Um kurz nach Mitternacht entdeckten die Polizisten das gesuchte Fahrzeug auf der Hauptstraße in Frotheim. Da der Fahrer in Schlangenlinien fuhr und Schwierigkeiten hatte seinen Wagen auf der Straße zu halten, wurden ihm Anhaltezeichen gegeben. Da er darauf nicht reagierte, schalteten die Beamten noch zusätzlich das Blaulicht ein. Aber auch davon ließ sich der Fahrer nicht beirren und setzte seine Fahrt fort. Erst nach mehreren Kilometern bog er schließlich auf das Grundstück an seiner Wohnanschrift ein. Hier versuchte er über den Rasen um das Haus herumzufahren, fuhr sich dabei aber fest. Sein Versuch noch zu Fuß zu flüchten, konnten die Polizisten jedoch verhindern. Da sich der Mann gegen seine Festnahme erheblich zur Wehr setzte, wurden ihm Handfesseln angelegt.

Ermittlungen ergaben, dass der 41-Jährige zuvor in Isenstedt eine Haustür eingeschlagen hatte. Außerdem demolierte er einen vor dem Haus abgestellten Lieferwagen, indem er mit einer Eisenstange eine Seitenscheibe zertrümmerte und mehrere Dellen ins Blech schlug.

Dem alkoholisierten 41-Jährigen wurde auf richterliche Anordnung eine Blutprobe entnommen. Da sich der Mann bei den von ihm verübten Sachbeschädigungen verletzt hatte, brachten ihn die Polizisten zur Behandlung ins Lübbecker Krankenhaus.