Minden: Erneut weniger Geburten und mehr Sterbefälle

Minden(mr/sm). 1555 Geburtsbeurkundungen und 1655 Sterbefälle,  301 Eheschließungen– diese Bilanz zieht das Mindener Standesamt für das Jahr 2012.

2012 erblickten 1555 Neugeborene, darunter 783 Jungen und 772 Mädchen, auf Mindener Boden das Licht der Welt. Damit ist die Geburtenrate gegenüber dem Jahr 2011, in dem 1602 Geburten beurkundet wurden, leicht zurückgegangen. Sie übertrifft aber immer noch die Anzahl der Geburten im Jahr 2010, in dem in Minden 1513 Säuglinge zur Welt kamen. Sterbefälle beurkundete das Standesamt Minden im alten Jahr 1655 – damit ist die Anzahl der Todesfälle 2012 gegenüber dem Vorjahr (2011: 1540 Sterbefälle) etwas gestiegen.

„Sehr beliebt waren 2012 die sogenannten ‚Ambiente-Hochzeiten‘“, resümiert die Standesbeamtin Bettina Reinking. Mehr Paare als 2011 nutzten die Möglichkeit, sich an besonderen, für Trauungen gewidmeten Orten außerhalb des Mindener Rathauses trauen zu lassen: 60 Brautpaare entschieden sich für eine Eheschließung im Preußenmuseum, 17 Paare sagten im Heimathaus Dankersen und fünf auf dem Mindener Raddampfer „Ja“. Auch die Mindener Museumseisenbahn wurde von einem Paar für den besonderen Tag gewählt. Die meisten Trauungen fanden dennoch im Kleinen Rathaussaal statt: 218 Paare gaben sich im historischen Teil des Mindener Rathauses das Ja-Wort.

Zusätzlich zu den insgesamt 301 Eheschließungen entschieden sich acht gleichgeschlechtliche Paare für die Begründung einer Lebenspartnerschaft.