<

Minden: Falscher Stadtwerke-Mitarbeiter stiehlt Schmuck

Minden(mr). Am Donnerstag, gegen 15:45 Uhr, klingelte ein unbekannter Mann an der Tür eines Mehrfamilienhauses an der Josefa-Metz-Straße am rechten Weserufer. Er wollte als angeblicher Mitarbeiter der Stadtwerke Minden unter Vorhalt einer Visitenkarte eine neue Wasseruhr einbauen. Nebenbei fragte er die 82-jährige Wohnungseigentümerin nach weiteren Hausbewohnern aus. Nachdem der Mann die Wohnung verlassen hatte, stellte die Seniorin den Verlust diverser Schmuckgegenstände – vorwiegend aus Gold – fest. Die Schadenshöhe beträgt rund 2.000 Euro. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Ca. 170 cm groß, rundliches Gesicht, dunkler Teint, dunkle Haare und Augen. Sprach akzentfrei deutsch. Zur Tatzeit war der Mann dunkel bekleidet.

Der zweite, ähnlich gelagerte Fall ereignete sich am Freitag, gegen 11:30 Uhr. Dieses Mal klingelten zwei männliche Täter, die ähnlich wie Schornsteinfeger gekleidet waren, an einem Einfamilienhaus am Saarring. Sie gaben sich als Mitarbeiter der Stadt Minden aus und wollten Schornsteinschächte überprüfen. Während der eine Täter auf den Dachboden ging, lief sein Komplize in den Keller. Der 82-jährige Geschädigte war mit der Situation total überfordert. Als er zum Telefon griff, um die Polizei anzurufen, ergriffen beide Männer die Flucht. Kurz darauf stellte der Geschädigte fest, dass wertvolle Schmuckgegenstände fehlten. Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben: 1. ca. 35-45 Jahre alt, ca. 180 cm groß, stabile Figur, trug Baseball-Cap mit rotweißem Emblem. 2. ca. 35-45 Jahre alt, ca. 165 – 170 cm groß, schmächtig, trug dunkle Schirmmütze. Beide Männer sprachen akzentfreies Deutsch.

Die Polizei weist darauf hin, dass sich sowohl Schornsteinfeger als auch Mitarbeiter der Stadtwerke in aller Regel vorher telefonisch oder schriftlich ankündigen. Angehörige sollten ihre betagten Verwandten über derartigen Vorgehensweisen von Straftätern in Kenntnis setzen. Weitere Hinweise, wie man sich und seine älteren Verwandten und Freunde schützen kann, gibt auch das Kommissariat Kriminalprävention / Opferschutz (Tel.: 0571 – 8866-4700) der Kreispolizeibehörde Minden – Lübbecke bekannt.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.