Lübbecke: Auftrag für Neubau der Sekundarschule vergeben

Lübbecke(mr/sl). Der Rat der Stadt Lübbecke hat am 11. April in einer Sondersitzung die Vergabe für den Neubau der Stadtschule Lübbecke am Wiehenweg an das Unternehmen Depenbrock Bau GmbH & Co. KG aus Stemwede beschlossen. Gebaut wird ein dreigeschossiges Schulgebäude mit 30 Klassen- und 15 Differenzierungsräumen für einen fünfzügigen Schulbetrieb sowie Mensa- und Aulabereich als Zentrum der neuen Schule. Baubeginn ist im Juni.

Nach einjähriger Bauzeit ist die Übergabe des fertig gestellten Schulgebäudes an den Schulträger, die Stadt Lübbecke, für Ende Juni 2014 vertraglich vereinbart. Zu Beginn des Schuljahres 2014/15 werden hier die fünften, sechsten und siebten Klassen der Stadtschule einziehen. Die Kosten für die Errichtung der Stadtschule mit Neubau und Umgestaltung eines bestehenden Gebäudekomplexes einschließlich des notwendigen Umzugs des Stadtarchives sowie Planungs- und Beratungskosten sind mit 13,2 Millionen Euro im Haushalt der Stadt für die Jahre 2013 und 2014 veranschlagt.

“Der Schulneubau ist ein Glanzlicht für die Schulentwicklung in der Stadt Lübbecke. Er liefert uns eine hervorragende Perspektive, mit der Stadtschule eine moderne und leistungsfähige Sekundarschule als zweite starke Säule neben dem Gymnasium zu etablieren“, erklärt Bürgermeister Eckhard Witte. „Damit können wir den Familien in Lübbecke dauerhaft ein leistungsstarkes, wohnortnahes Schulangebot bis zum Schulabschluss ihrer Kinder bieten“. Michael Hafner, Leiter der Stadtschule, ergänzt: „Das im Neubau umgesetzte neue Raumkonzept mit Differenzierungsräumen unterstützt das individuelle Lernen jedes Schülers. Das ist eine besondere Stärke unserer Sekundarschule.“

 

Nach der Entscheidung für den Standort Wiehenweg durch den Lübbecker Stadtrat im Sommer 2012, hatte ein Lenkungskreis bestehend aus Vertretern aller Fraktionen, der Verwaltung sowie der Schulleitung unter Hinzuziehung eines technischen und eines juristischen Beraters die Leistungsbeschreibung für die europaweite Ausschreibung des Neubaus erarbeitet. Der Lenkungskreis wurde im Verfahren um weitere von den Ratsfraktionen benannte Mitglieder erweitert. In einem klar gegliederten Bewertungsverfahren gab es die drei gewichteten Zuschlagskriterien „Preis“ (60 Prozent), „Qualität des Bauwerks“ (25 Prozent) und „Qualität der Architektur“ (15 Prozent). Unter anderem wurden Kriterien wie Funktionalität, Flexibilität, Baumaterialien, Fassadengestaltung und Folgekosten bewertet.

 

Nach mehreren Schritten in insgesamt zehn Arbeitssitzungen von September 2012 bis April 2013 fiel die Auswahl schließlich mit einem deutlichen Punktevorsprung auf das Unternehmen Depenbrock Bau GmbH & Co. KG. Der Rat hat diese Auswahlentscheidung mit seinem Beschluss vom 11. April bestätigt. „Mein Dank gilt heute den Vertretern der Arbeitsgruppe einschließlich der für die Begleitung hinzugezogenen Fachleute, die im vergangenen halben Jahr in sehr intensiven und konstruktiven Sitzungen den Vergabeprozess begleitet haben. Ausdrücklich danken möchte ich auch dem Rat für das Vertrauen in die Verwaltung und in das Handeln der eingesetzten Arbeitsgruppe“, hebt der Bürgermeister die gemeinsame Vorgehensweise von Rat, Verwaltung und Schulleitung hervor.

In einem ersten Schritt wird nun im Mai das Baufeld für den Neubau der Stadtschule freigeräumt. Dafür muss der Westflügel der Hauptschule am Wiehenweg mit der alten Turnhalle und dem Stadtarchiv weichen. Direkt im Anschluss beginnen im Juni die Bauarbeiten mit dem Ziel, bis zum Winter das Gebäude wetterfest einschließlich Fenstern stehen zu haben. Übergabetermin für das fertige Schulgebäude ist der 30. Juni 2014. Die sich anschließenden Sommerferien sollen für die Ausstattung der Schule mit Mobiliar genutzt werden, so dass die „Stadtschüler“ am 20. August 2014 zu Beginn des Schuljahres 2014/15 einziehen können.

 

Das neue Schulgebäude umfasst neben Klassen- und Differenzierungsräumen zwei Lehrküchen, eine Pausenhalle und Räume für die Verwaltung, die Schulleitung sowie ein Lehrerzimmer, das sich über zwei Etagen erstreckt. Weiterhin werden mit Zufahrt zur Ewaldstraße 90 zum Teil überdachte Stellplätze für PKWs angelegt. Herzstück der neuen Schule wird der Mensa- und Aulabereich, der im Schulbetrieb durch Ganztagsbetreuung und Mittagsaufenthalt sowie zu schulinternen Festivitäten mit Leben gefüllt werden soll. Des Weiteren bieten diese Veranstaltungsräume – mit den zugehörigen Nebenräumen und der großzügigen Pausenhalle ideale Bedingungen für Musik- und Kulturfeiern zu öffentlichen Anlässen.

 

Über den zukünftigen Haupteingang am Wiehenweg kann nicht nur der Neubau sondern auch der Südtrakt der Hauptschule erreicht werden, der als Gebäudekomplex stehen bleibt und in einigen Bereichen umgestaltet wird. Diese Umgestaltungsmaßnahmen sind jedoch nicht Bestandteil des Vertrages mit der Firma Depenbrock. Im Südtrakt werden unter anderem die Fachräume für den Biologie-, Physik-, Chemie- und Informatikunterricht der Stadtschule untergebracht sein sowie Räume für den Musik-, Kunst- und Werkunterricht. In diesem Gebäude hat auch das Lübbecker Stadtarchiv seinen neuen Standort mit eigenem Eingangs- und zukünftig erweitertem Besucherbereich.

 

Um während der Bauarbeiten einen möglichst ungestörten Betrieb der Hauptschule zu gewährleisten, bleibt der östliche Trakt der Hauptschule mit den dort zur Verfügung stehenden Klassenräumen zunächst stehen. „Damit können wir den Hauptschülern eine Auslagerung des Unterrichts an einen anderen Standort oder in Container-Klassenräume ersparen“, erklärt Eyke Blöbaum, Bereichsleiter Gebäudemanagement bei der Stadt Lübbecke und gleichzeitig Projektleiter für den Bau der Stadtschule. Der östliche Trakt wird dann nach Fertigstellung des Neubaus im 3. Quartal 2014 abgerissen. Unverändert bleibt der Außenbereich auf dem östlichen Schulgelände mit Schulhof, Laufbahn und Klettergerät sowie die zweite Turnhalle.