Stemwede: Streifenwagen mit Bierflasche beworfen

Stemwede (mr/kpb). Als “durchwachsen” bezeichnet die Polizei ihre Bilanz zum 38. Open-Air-Festival im Ilweder Wäldchen in Haldem (Kreis Minden-Lübbecke) am vergangenen Wochenende. Vor allem ein Vorfall trübt das Resümee. Unbekannte attackierten am Samstagabend eine Polizisten und ihren Kollegen, als sie deren Einsatzfahrzeug mit einer Bierflasche bewarfen. Mit voller Wucht traf die Flasche das Dienstfahrzeug, wobei zum Glück der Türrahmen das Wurfgeschoss abfing.

Am Rande des Festivals kam es zu einem Unfall. Foto: Polizei
Am Rande des Festivals kam es zu einem Unfall. Foto: Polizei

Die Beamten blieben unverletzt. Sie waren gegen 21.45 Uhr auf dem Weg zu einem Einsatz und befanden sich auf dem Gelände zwischen einem der Campingplätze und der Bühne. Der Schaden am Fahrzeug, ein VW Bulli, wird auf mehrere hundert Euro geschätzt.

Der nur eineinhalb Stunden zuvor geschehene schwere Unfall kurz hinter der Kreuzung Ilweder Straße und der Gut-Steinbrink-Straße, wir berichteten bereits, zeigt, dass einige Festivalbesucher wie schon im Vorjahr nicht nur Alkohol trinken, sondern auch Drogen nehmen und sich dann noch ans Steuer eines Autos setzen. Die beiden Insassen wurden bei dem Unfall verletzt, es entstand ein Schaden von circa 12.000 Euro. Der 34-jährige Fahrer aus Werther (Kreis Gütersloh) stand unter Alkoholeinfluss, als er von der Straße abkam und drei geparkte Wagen demolierte. Vermutlich hatte er auch Drogen konsumiert, da kurz vor dem Unfall während der Fahrt aus dem Pkw ein Beutel mit Marihuana auf die Straße geworfen wurde. Feuerwehrkräfte hatte das Geschehen beobachtet und die Beamten informiert. Polizisten waren bereits zuvor auf Grund einer riskanten Fahrweise auf den Opel aufmerksam geworden.

Bei den Alkoholkontrollen rund um das Festival zogen die Ordnungshüter insgesamt 12 Autofahrer aus dem Verkehr, da sie unter Alkohol- oder Drogeneinfluss standen. Zwar sank damit die Zahl gegenüber dem Vorjahr (21) um 9 Verstöße, der Unfall zeigt jedoch deutlich, welch eine Gefahr für alle anderen Menschen von einem einzigen derartig berauschten Fahrer ausgeht.

Insgesamt überprüften die Beamten über 300 Fahrzeuge. Außerdem mussten sich die Beamten zusammen mit dem Sicherheitsdienst um den ein oder anderen Randalierer kümmern. Ein 34-jähriger Festivalbesucher aus Bielefeld musste in Gewahrsam genommen werden. Daneben kam es nach bisherigen Erkenntnissen unter anderem zu einer Sachbeschädigung an einem Pkw und dem Diebstahl von Geld und Ausweispapieren aus einem Zelt.