Geschwindigkeitsmessungen: Mit 210 km/h auf Ringstrasse unterwegs

In den vergangenen Tagen kam es auf Grund überhöhter Geschwindigkeit zu mehreren folgenschweren Verkehrsunfällen auf der Ringstraße und im Bereich der Birne.

Der Verkehrsdienst Minden führte daraufhin in den Abendstunden der vergangenen drei Tage Laser- und Radarmessungen im Bereich der Birne durch.
An unterschiedlichen Stellen wurden die Messungen überwiegend auf der Ringstraße, auf der Lübbecker Straße und auf der B 61n (Tunnel Richtung Birne) durchgeführt.

Am Montagabend zwischen 20:30 und 22:00 Uhr wurden auf der Ringstraße im Bereich der dortigen Autohäuser 5 Autofahrer und 3 Motorradfahrer gestoppt, die die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h innerorts erheblich überschritten.
3 Fahrzeugführer waren so schnell, dass sie mit einem Fahrverbot rechnen müssen. Trauriger Spitzenreiter war ein junger Kradfahrer, hier zeigte das Lasergerät eine Geschwindigkeit von 123 km/h an (2 Monate Fahrverbot, 4 Pkt., 440 ,- Euro).
Zwei weitere Fahrzeugführer wurden mit 118 und 105 km/h gemessen.

Am Dienstagabend wurden die Messungen auf der B 61n, Fahrtrichtung Birne, bei einsetzendem Regen fortgeführt. Im 100 km/h Bereich in Höhe der Fußgängerbrücke Koppelweg wurden in einer sechzigminütigen Aktion 13 Fahrzeuge im Anzeigenbereich gemessen. Obwohl die Fahrbahn nass war, wurden Geschwindigkeiten zwischen 126 und 161 km/h gemessen. Hier wird auf zwei Autofahrer ein einmonatiges Fahrverbot zukommen.

Am Mittwochnachmittag wurden bei trockenem Wetter die Geschwindigkeits-kontrollen mittels Radar auf der B 61n wiederholt. Innerhalb von 2 Stunden fuhren hier 119 Verkehrsteilnehmer in Richtung Birne zu schnell. Gegen 73 Fahrer wird eine Owi-Anzeige gefertigt; 8 Fahrer müssen mit einem Fahrverbot rechnen.
Der schnellste Pkw fuhr hier 172 km/h, das schnellste Krad wurde mit 210 km/h gemessen.
In den Abendstunden wurden Messungen auf der Lübbecker Str., der Portastraße und auf der Ringstraße im Bereich der Birne durchgeführt.
Bei diesen Messungen waren insgesamt 56 Fahrzeuge zu schnell, 8 Fahrzeugführer erhielten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und 48 Fahrer entrichteten ein Verwarnungsgeld. Der schnellste Pkw war auf der Ringstraße ein BMW, der Fahrer wurde mit 101 km/h gemessen. Auch ihn erwartet ein einmonatiges Fahrverbot samt drei Punkte in Flensburg.

Insgesamt wurde festgestellt, dass überwiegend junge Fahrer (18 – 24 Jahre) die gravierenden Geschwindigkeitsüberschreitungen begangen haben.
Zur Bekämpfung der Hauptunfallursache Geschwindigkeit werden die Kontrollen im Bereich der Birne fortgeführt.