Tankstellenräuber gefasst

Minden. Nach der Festnahme eines 29-jährigen Tankstellenräubers durch die Polizei aus Bückeburg sind nun auch die beiden jüngsten Überfälle auf eine Spielothek und eine Tankstelle an der Viktoriastraße in Minden aufgeklärt.

Die Polizei bei der Sicherung der Spuren in der Tankstelle Viktoriastraße

 

Die Mindener Kriminalpolizei ist sich sicher, dass der Mann in der Nacht zu Sonntag, 18. September, eine 63-jährige Spielhallenangestellte mit einer Waffe bedrohte und die Einnahmen raubte. Nur zwei Tage später, in der Nacht zu Dienstag, betrat der 29-Jährige den Verkaufsraum einer Tankstelle. Auch hier zückte er seine Pistole und verlangte vom Kassierer die Herausgabe des Geldes. Anschließend flüchtete er mit einem Fahrrad. Wir berichteten bereits.

Nach Auswertung der Aufnahmen aus den Überwachungskameras war den hiesigen Ermittlern schnell klar, dass sie es in diesen Fällen mit nur einem Täter zu tun hatten. Das von ihm zur Flucht benutzte Fahrrad fanden Polizisten später am Bahnhof.

Da es Ende August und Anfang September bereits zu drei gleichgelagerten Tankstellenüberfällen in Bückeburg kam, nahmen die Mindener Beamten Kontakt mit ihren niedersächsischen Kollegen auf. Schnell war klar, dass offenbar ein Serientäter am Werk war. Die länderübergreifenden Ermittlungen führten die Beamten schließlich auf die Spur des 29-Jährigen, dessen Festnahme am vergangenen Mittwoch durch das Polizeikommissariat Bückeburg erfolgte. Während die Mindener Beamten bei einer Hausdurchsuchung Beweismaterial sicherstellten, zog es der 29-Jährige vor in seiner Vernehmung zu schweigen. Er befindet sich nun in Untersuchungshaft.

Der mutmaßliche Serienräuber hatte vor seinem Umzug nach Bückeburg jahrelang in der Weserstadt gewohnt. Er ist einschlägig vorbestraft und hat bereits mehrere Jahre hinter Gittern verbracht.