Minden bekommt wieder seinen Mai-Baum

Minden(mr/vk). Statt „Tanz in den Mai“ präsentiert die Junggesellen-Kompanie des Mindener Bürgerbataillons am Dienstag, 1. Mai, einen „Tanz im Mai“ im Biergarten des Hotels Bad Minden. Zumindest für jene, die zu den Klängen des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Minden das Tanzbein schwingen wollen. Im Mittelpunkt steht allerdings das Einbringen und Aufstellen des einzigen Mindener Mai-Baums.

Um die Nachhaltigkeit ihres Bemühens zu unterstreichen, den Mai auch in der Mindener Innenstadt und nicht nur in den Außenbezirken zu begrüßen, ist das Aufstellen des Mai-Baums durch die Mindener Junggesellen in der Weserstadt bereits zu einer festen Einrichtung geworden. Dazu hat man im Vorfeld einen frischen (Mai-)Baum im Friedewalder Wald geschlagen, ihn anschließend bearbeitet und rechtzeitig vor dem Aufstellen entsprechend geschmückt. Das „Prachtstück“ wird nun aber nicht am 30. April, sprich zum „Tanz in den Mai“, sondern erst am Mittwoch, 1. Mai, eingebracht und in seiner Halterung befestigt. Als Ambiente dazu dient einmal mehr der Biergarten Bad Minden. Und dort freut man sich schon wieder auf die dem Bürgerbataillon angehörende jüngste Einheit, aktuell sogar 1. Königskompanie. „Sie sorgt für ein echtes Highlight. Das passt zur Atmosphäre eines Bayerischen Biergarten, in dem die Geselligkeit vor allem durch den bunten Gäste-Mix zustande kommt“, so Philipp Pudenz, stellvertretender Geschäftsführer des Hotel Bad Minden. „Hier treffen sich Jung und Alt, Familien und Singles, Schlipsträger und Studenten. Und alle verbindet eins: sie suchen Entspannung unter freiem Himmel und möchten für ein paar Stunden den Alltag hinter sich lassen.“ Und dazu trägt Jahr für Jahr die Junggesellen-Kompanie bei

Die wird unter den Klängen des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Minden am 1. Mai, um 15 Uhr unter der Führung von Kompaniechef Oberleutnant Thomas Glabach und Kompanie-Feldwebel Sergeant Ulrich Wesemann in den Biergarten Bad

Die Jungesellen-Kompanie beim Aufrichten des Maibaum (Foto: Privat)
Die Jungesellen-Kompanie beim Aufrichten des Maibaum (Foto: Privat)

Minden einmarschieren. Die jungen Männer der Junggesellen-Kompanie bringen dann den auf ihren Schultern liegenden Maibaum ein. Begleitet werden sie in diesem Jahr von einer Abordnung der 2. Kompanie, deren Fahnengruppe diesmal nicht die eigene Fahne, sondern vielmehr den Maikranz tragen wird, an dem die Embleme aller Einheiten des Mindener Bürgerbataillons aufgehängt sind. Zwei Kameraden der „Twooten“, Hauptmann und Kompaniechef Volker Krusche und der designierte neue „Spieß“ der „Rathaus-Kompanie“, Vizefeldwebel Thorsten Hunger, hatten im Vorjahr den Mai-Baum „gestohlen“. Das geschah, in dem sie die Hand in der ersten Stunde nach dem Aufstellen an den Baum angelegt hatten, bevor dies die „Wächter“, drei Kameraden der Junggesellen-Kompanie, die den Mai-Baum „bewachen“, tun konnten. Daher begleitet auch die Einheit aus dem Marktquartier diesmal die „junge Garde“ des Mindener Bürgerbataillons. Stellt sich die Frage, wer diesmal als Erster die Hand an den Maibaum legen und ihn damit stehlen kann.

Bereits um 14 Uhr eröffnet der stellvertretende Bürgermeister Mindens, Harald Steinmetz, mit einem Fassanstich die „Mai-Feierlichkeiten“. Mit zünftigen Klängen des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Minden wird dann für Kurzweil gesorgt, ehe um 15 Uhr der Höhepunkt des 1. Mai ansteht: das Einbringen und Aufstellen des einzigen Mindener-Maibaum.

Die Junggesellen-Kompanie des Mindener Bürgerbataillons würde sich über einen großen Zuspruch der Bevölkerung freuen.