<

Minden: Kochbar gegründet

Minden(mr/gfp). Wertschätzung für Lebensmittel schaffen – das ist das erklärte Ziel der neu gegründeten Gruppe Foodsharing: Kochbar. Sie ist kürzlich innerhalb des Vereins GreenFairPlanet entstanden.

Mehr als die Hälfte unserer Lebensmittel landet im Müll. Das meiste schon auf dem Weg vom Acker in den Laden, bevor es überhaupt unseren Esstisch erreicht: jeder zweite Kopfsalat, jede zweite Kartoffel und jedes fünfte Brot. Das entspricht etwa 500.000 Lkw-Ladungen pro Jahr. Bis zu 20 Millionen Tonnen Lebensmittel werden jedes Jahr allein in Deutschland weggeworfen. Und es werden immer mehr.

„Lebensmittel sind Kostbar Kochbar“ lautet der Slogan der Foodsharing Gruppe von GreenFairPlanet e.V., die von Janica Reinkensmeier, Lena Reinhardt, Julia Wochner und Elisabeth Schmelzer gegründet wurde. Einmal in der Woche teilen, vegan kochen und essen mit Lebensmitteln, die zuvor bei Bio-Bauern, in Bio-Läden und Bio-Bäckereien als „Überschuss“ oder MHD-Ablauf aussortiert wurden. Und das unterscheidet die Gruppe von der bundesweiten Foodsharing Bewegung – es wird nicht nur geteilt, es wird Wissen vermittelt und gemeinsam gekocht.

Die Idee, Foodsharing in den Kreis Minden-Lübbecke und ins Schaumburger Land zu bringen, ist beim Internationalen Foodsharing Kongress im November letzten Jahres entstanden. Zu den Teilnehmern gehörten auch Janica Reinkensmeier und Elisabeth Schmelzer vom Verein GreenFairPlanet. Für die beiden war klar, nur teilen reicht nicht, um die Lebensmittelverschwendung nachhaltig zu verhindern. Im Einkaufswagen muss eine Veränderung stattfinden. Dies geht nur, und da waren sich beide einig, durch Wissen über das, was wir essen und selber kochen. Klar war, dass Vegan mit Bioprodukten gekocht wird.

Schnell waren Gleichgesinnte gefunden. Von da an ging es Schlag auf Schlag. Rahmenrichtlinien formuliert, Erzeuger und Vermarkter ins Boot geholt, Probekochen und backen.Termine, Aktionen und Außendarstellung vereinbart, Aufgaben verteilt und los ging es.

Bei all dem, was sich die Gruppe als Ziele gesetzt hat, will sie Spaß haben und kreativ neue Rezepte entwickeln, ausprobieren und verkosten. „Wir wissen nicht, was für Lebensmittel gespendet werden und müssen spontan entscheiden, was wir daraus Leckeres zaubern und restlos genießen“, so Julia Wochner.

In Theorie und Praxis lernen Jung und Alt restlos zu verwerten, selbst in der Küche aktiv zu werden und sich mit Themen der Nachhaltigkeit auseinander zu setzen. Diskussionen über Bio-Lebensmittel und fairen Handel und wie wirkt sich die Herstellung und Verwendung unserer Nahrung auf unsere Gesellschaft aus, finden im regen Austausch statt. Nachhaltiges Lernen sprichwörtlich “über den Tellerrand hinaus” ohne regionales und saisonales aus den Augen zu verlieren.

„Wir möchten zur kritischen Auseinandersetzung mit dem eigenem Konsum- und Ernährungsverhalten anregen und ein Bewusstsein für den Wert von Lebensmitteln schaffen und beim Kochen praktische Kompetenzen vermitteln“, betont Janica Reinkensmeier.

Julia Wochner sieht in Foodsharing: Kochbar die Möglichkeit, um ins Gespräch zu kommen, voller Inspiration und positiver Ideen. Gemeinsam kochen und essen sind für die Mindenerin Formen des Glücks.

Neben den wöchentlichen Kochaktionen sind Aktionstage wie: „Marmelade für alle – Minden rettet Obst“ ( 05.07.2014) „Genusstafel Brot“ (16.8.2014)“Genießt uns! Das Essensretter-Bankett”  „Essenszeit – es ist genug für alle da“ (16.10.2014) „Etwas Süßes braucht der Mensch“(05.12.) geplant.Alle Aktionen haben eines gemeinsam, es werden Lebensmittel aus der Region gerettet.

Gekocht wird Sonntags von 11.30 – 14.00 Uhr in Minden. Nächster Termin: 02.März. Mitmachen kann Jeder. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung ist wegen begrenzter Teilnehmerzahl erforderlich. Kontaktperson: Elisabeth Schmelzer Telefon: 0571-93415707 E-Mail: foodsharing@greenfairplanet.net

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.