Minden: Hip Hop und preußische Geschichte

Minden(mr/sm). Auf den ersten Blick scheinen sie nicht zusammen zu gehören. Doch zehn Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 15 Jahren werden unter Anleitung von Juri Kreuz und Matz Voth unter Beweis stellen, dass sich preußische Geschichte mit modernen Hip Hop Elementen darstellen lässt.

Juri Kreuz und Matz Voth bei einem Auftritt Foto: Paul Olfermann
Juri Kreuz und Matz Voth bei einem Auftritt Foto: Paul Olfermann

In der Woche vom 11. bis zum 15. August werden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Workshops täglich von 10 bis 15 Uhr eigene Rap-Texte schreiben, Beatboxing lernen und ein Musikvideo drehen. Die Ergebnisse nehmen alle auf einer CD mit nach Haus. Die Ausstellungen des Preußen-Museums liefern die Storys zu Menschen und Dingen, die musikalisch verarbeitet werden sollen.

„Und historische Klamotten für das Video sind bei uns auch vorhanden“ berichtet Carsten Reuß, stellvertretender Leiter des Preußen-Museums. Juri Kreuz rappt bereits seit zehn Jahren und hat schon eine Vielzahl von Hip Hop Projekten mit Kindern und Jugendlichen geleitet. Matz Voth ist der Norddeutsche Beatbox-Meister und freut sich darauf, seine Beatbox-Skills weiter zu geben. Das Kulturbüro der Stadt Minden fördert das Projekt. „Uns hat die Idee, Kinder und Jugendliche beim Thema Hip Hop abzuholen und auf diesem Weg für die Inhalte des Preußen-Museums zu begeistern, überzeugt“ erläutert Petra Brinkmann.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos, für ein Mittagessen ist gesorgt. Erstes Treffen ist am Montag, dem 11.08.2014 um 10 Uhr in der Juxbude e.V. am Königswall 101. Anmeldungen bitte bis Donnerstag, den 07.08.2014, unter der Telefonnummer 0571/89288.