Polizeistreife zieht unfallflüchtigen Trucker aus dem Verkehr

Petershagen – Friedewalde. Einen richtigen Riecher bewiesen am Mittwochmorgen Polizeibeamte der Wache Petershagen, als sie gegen 08:00 Uhr eine Sattelzugmaschine (SZM) überprüften.
Ihnen kam es spanisch vor, dass trotz der nur dünnen Schneedecke und ebener Fahrbahn die Antriebsräder der Sattelzugmaschine nicht griffen und durchdrehten.
Sie zogen in der Ortsmitte Friedewalde den Trucker aus dem Verkehr und überprüften “Ross und Reiter”.
Dabei stellten die Beamten die Ursache des mangelhaften Grip schnell fest: Der LKW war noch mit Sommerreifen unterwegs. Möglicherweise war dieser Umstand auch ursächlich für eine frische Beschädigung an der vorderen linken Front des Trucks: Teile der Stoßstange waren abgerissen, der vordere linke Reifen wies an seiner Außenflanke Einschnitte auf und die Felge hatte eine dicke Delle. Fragen nach dem Unfallort und dem Hintergrund der Beschädigungen wich der Fahrer zunächst aus. Weitere Ermittlungen führten die Beamten dann zu einer Unfallstelle auf der A 1 in der Nähe von Bramsche. Hier war der Truck des nachts in die Mittelleitplanke gefahren, die dadurch erheblich beschädigt wurde. Auch der LKW wurde dabei in Mitleidenschaft gezogen.
Der aus Rotenburg/Wümme stammende Fahrer, immerhin schon 72 Jahre alt, meldete den Unfallschaden nicht der Polizei, sondern setzte seine Fahrt mit dem beschädigten LKW einfach fort.
Bei der Überprüfung des Truckers stellten die Beamten dann prompt auch fest, dass er die zulässige Lenkzeit erheblich überschritten hatte.
Die Polizisten verordneten dem 72-Jährigen erstmal eine Pause. Bevor er erneut die Fahrt aufnimmt, müssen die technischen Mängel an seinem LKW behoben sein.
Den 72-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren.