<

Minden-Lübbecke: Belastete Eier in Bio-Betrieb (Update:16:39 Uhr)

Kreis-Minden-Lübbecke(mr). In einem Betrieb im Kreis-Minden-Lübbecke haben Prüfer ein Gift in den Eiern eines Bio-Erzeugers entdeckt. Die Grenzwerte seien, beim dioxin-ähnlichen PCB (Polychlorierte Biphenyle) teilweise um das Sechsfache überschritten, teilte das NRW Verbraucherschutzministerium am Dienstagabend mit. Der Betrieb sei derzeit gesperrt und dürfe keine Eier ausliefern. Er habe vor allem Supermärkte beliefert. Derzeitig werde untersucht, ob der Betrieb seinen Meldeplichten nachgekommen sei. Woher die Verunreinigungen stammen, sei noch unbekannt und sollen eingeleitete Ermittlungen zeigen.

Eine Gesundheitsgefährdung beim Verzehr der Eier bestehe nicht. Inzwischen ist bekannt geworden, dass es sich bei dem Betrieb um einen großen Hof in Stemwede handels sollte. Er soll ca 25000 Hühner halten und einer der größten Bio-Ei-Produzenten in Deutschland sein. Inzwischen herrscht Unklarheit ob sich derzeit noch Eier im Handel befinden. Die Kennnummer lautet: 0-DE-0521041

Anzeige

2 Replies to “Minden-Lübbecke: Belastete Eier in Bio-Betrieb (Update:16:39 Uhr)

  1. Bioeier ? NRW ?? Verunreinigung stammt nicht aus Futtermitteln ? Eiererzeuger und Futterproduzent sind beide Mitglieder bei BIOLAND ? Seit dem 07.03.12 sind keine Eier mehr ausgeliefert worden ? Warum ? Erst am 26.03.12 wurde angeblich die Aufsichtsbehörde des zuständigen Landkreises informiert ? Von wem ? Wer hat die Bioeier zur Inverkehrbringung denn am 07.03.12 gesperrt ? Keine Behörde, kein Ministerium, kein BIOLAND ? Da stimmt wohl etwas nicht….! Herr Verbraucherminister Remmel: Können Sie oder ihre Parteifreunde ( evtl. Frau Höhn… ) uns mal bitte glaubhaft erklären, was da vor ihrer Haustüre so vor sich geht ? Fazit: Egal ob EHEC oder Dioxin- immer wieder BIO= immer wieder Täuschung !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.