<

Rahden: Polizei stoppt betrunkenen Autofahrer nach Verfolgungsfahrt

Rahden/Diepholz (mr/kpb)  Nach einer Verfolgungsfahrt mit Geschwindigkeiten bis zu Tempo 150 konnten Beamte der Polizei Diepholz am späten Mittwochabend einen betrunkenen Autofahrer am Alten Postweg kurz vor der B 239 in Rahden – Preußisch Ströhen (Kreis Minden-Lübbecke) stoppen. Der Fahrer des Pkw, ein 33-Jähriger, wurde bereits von den nordrhein-westfälischen Beamten gesucht, da er kurz zuvor in Rahden einen Auffahrunfall verursachte und flüchtete.

Zunächst war der Mann nach Feststellungen der Polizei gegen 23 Uhr auf der B 239 unterwegs und wollte nach links in die Straße Auf der Masch abbiegen. Dabei krachte er in das Heck eines vor ihm abbiegenden Pkw einer Frau. Zwar unterhielt sich der 33-Jährige sowie dessen Beifahrer noch kurz mit der unverletzten Frau, danach machte sich das Duo aber aus dem Staub.

Keine 10 Minuten später fiel der flüchtige Wagen der niedersächsischen Streifenbesatzung in Wagenfeld (Kreis Diepholz) auf. Als die Polizisten, die von der Unfallflucht noch keine Kenntnis hatten, ihn auf der Mindener Straße anhalten wollten, gab der Fahrer plötzlich Gas. Die Beamten schalteten das Blaulicht ein und nahmen die Verfolgung auf. Über die Ortschaft Ströhen führte die Fahrt nach Preußisch Ströhen. Hier konnten die Einsatzkräfte dem Fahrzeug kurzfristig den Weg versperren. Allerdings gelang es dem 33-Jährige durch ein Fahrmanöver erneut zu flüchten. Wieder drückte der Mann fest auf das Gaspedal. Dabei raste er auch über eine Grünfläche sowie eine Hofeinfahrt, um auf die Moororter Straße zu gelangen. Von der Straße An der Aue bog der Flüchtige schließlich auf den Alten Postweg ab. Wenig später endet seine rasante Fahrt kurz vor der Bundesstraße. Hier konnte der 33-jährige widerstandslos festgenommen werden.

Kurz danach traf eine zwischenzeitlich zur Unterstützung eingesetzte Streifenbesatzung aus Lübbecke ein. Schnell konnte ein Zusammenhang mit der zuvor stattgefundenen Unfallflucht hergestellt werden. Nicht nur die Personenbeschreibung, sondern auch die Fahrzeugbeschädigungen stimmten überein.

Dem deutlich alkoholisierten 33-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sowie der Pkw sichergestellt. Auf den Mann kommt nun ein umfangreiches Strafverfahren wegen Trunkenheit, Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht zu. Außerdem droht ihm ein mehrmonatiges Fahrverbot.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.