<

Der Weltladen Minden lädt zum 17. Weltladentag ein

Kreis-Minden-Lübbecke/Minden(mr). Der Weltladen Minden beteiligt sich auch in diesem Jahr am Weltladentag. Unter dem Motto „Kleinbauern säen die Zukunft“ stellt der Weltladen drei Kleinbauern-Genossenschaften aus Asien vor, die einen wichtigen Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung leisten. Die Bewohner von Minden sind herzlich eingeladen, die Zukunftsvisionen der asiatischen Kleinbauern kennen zu lernen und eine persönliche Botschaft der Kleinbauern entgegen zu nehmen.

 

Der Weltladen Minden beteiligt sich am Samstag, den 12. Mai 2012 zusammen mit rund 300 anderen Weltläden in Deutschland am 17. Weltladentag. Unter dem Motto „Kleinbauern säen die Zukunft“ werden an diesem Tag drei Kleinbauern-Kooperativen aus Thailand, den Philippinen und Sri Lanka präsentiert: Green Net, die Small Organic Farmers‘ Association (SOFA) und das Panay Fair Trade Center (PFTC). Der Weltladen lädt herzlich dazu ein von 10.00 bis 13.00 Uhr, die  Kleinbauern-Kooperativen und ihre leckeren Produkte kennen zu lernen: Duftender Jasminreis, milde Kokosmilch, aromatische Bananenchips und hochwertiger Tee. „Probieren Sie die Produkte unserer Partner und erfahren Sie gleichzeitig mehr über die Menschen, die dahinter stehen und ihre Wünsche für die Zukunft,“ so Marlene Schulz, ehrenamtliche Mitarbeiterin im Weltladen Minden. „Jeder Besucher erhält eine persönliche Botschaft von einer asiatischen Kleinbäuerin oder einem Kleinbauern und hat die Gelegenheit eine Botschaft zurück zu schicken.“ KundInnen und Interessierte können auf einer Postkarte Wünsche zu ihrer eigenen Zukunft formulieren und eine Botschaft an die Kleinbauern im Süden aufschreiben. Die Karten werden im Weltladen und auf dem Wochenmarkt  gesammelt und anschließend an den Weltladen-Dachverband weitergeleitet. Sie werden im nächsten Jahr auf dem Kirchentag, auf verschiedenen Veranstaltungen zur EU-Agrarpolitik genutzt und zum Abschluss nach einer Kunst-Ausstellung an die Partner in Asien geschickt. So erhält dann z.B. eine Reisbäuerin in Thailand eine Postkarte aus Minden.

 

Die Aktion „Kleinbauern säen die Zukunft“ ist Teil der mehrjährigen Kampagne für zukunftsfähige Welternährung. Schon seit 2010 machen Weltläden gemeinsam mit Naturland e.V. unter dem Motto „Öko + Fair ernährt mehr!“ auf die weltweite Ernährungskrise aufmerksam und verweisen auf das Potential von Öko-Landbau und Fairem Handel. Kleinbauern ernähren nicht nur den größten Teil der Menschheit, sondern sie tragen durch ihre nachhaltige Wirtschaftsweise auch zum Gewässer-, Boden- und Klimaschutz sowie zur Artenvielfalt bei. „Wir zeigen anhand der drei Beispiele, wie es Kleinbauern  durch den Fairen Handel gelingt, ihr wirtschaftliches Potential zu entfalten und ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen”, so Anna Hirt, Kampagnen-Koordinatorin beim Weltladen-Dachverband. „Derzeit profitieren etwa 4.000 Familien von der Arbeit, die diese drei Kooperativen vor Ort leisten.“

 

Weltläden sind Fachgeschäfte des Fairen Handels. Ziel der Arbeit der Weltläden ist es, zu mehr Gerechtigkeit im Handel mit den Ländern des Südens beizutragen. Um dieses Ziel zu erreichen, verkaufen Weltläden Produkte aus Fairem Handel, beteiligen sich an politischen Kampagnen und leisten Informations- und Bildungsarbeit zu Fragen des Fairen Handels. Der Weltladentag ist der politische Aktionstag von Weltläden und findet zeitgleich mit dem Internationalen Tag des Fairen Handels/World Fair Trade Day immer am zweiten Samstag im Mai statt.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.