Minden-Lübbecke: RegioPort – Bau wird mit 16,9 Mio. Euro vom Bund gefördert

Minden(mr). „Dies ist eine herausragende Nachricht für Minden und die Region und damit kann der Bau eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte in Ostwestfalen nun im kommenden Jahr endlich beginnen“, kommentierte der heimische Bundestagsabgeordnete und Parl. Staatssekretär beim Bundesfinanzminister, Steffen Kampeter, die positive Entscheidung der Wasser- und Schifffahrtsdirektion West über die Förderung für den Bau des RegioPorts Weser.
Insgesamt mit bis zu 16,9 Mio. Euro wird der Bund aus seinem Programm für den sog. „Kombinierten Verkehr“ (KV) den Neubau des Containerterminals an der Weser unterstützen und damit 78,9 Prozent der Investitionskosten von ca. 21,4 Mio. Euro. tragen. Wie Kampeter aus dem Hause von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer erfuhr, werde der entsprechende Förderbescheid am kommenden Montag im Mindener Rathaus auf dem Schreibtisch von Bürgermeister Michael Buhre eintreffen.
„Mindens Bedeutung als einer der wesentlichen Hinterlandanbindungen an die großen Nordseehäfen wird in den nächsten Jahren weiter ansteigen und mit dem RegioPort schaffen wir die dafür nötigen Kapazitäten“, ist Kampeter angesichts der baldigen vollen Auslastung des bisherigen Hafens überzeugt. Zudem sei der RegioPort ein Vorzeigeprojekt für den kombinierten, trimodalen Verkehr und trotz verständlicher Bedenken der Anlieger eine große Chance für die Region.

Ab 2014 würden gemeinsam mit der neuen Mindener Schleuse zukunftsfähige Voraussetzungen für die „Logistikdrehscheibe Minden“ geschaffen: „Am Wasserstraßenkreuz von Mittellandkanal und Weser gelegen und mit unmittelbarer Anbindung an die B 482 und die zentrale Ost-West-Schienenachse bietet der RegioPort ein enormes wirtschaftliches Potenzial, von dem ganz Ostwestfalen-Lippe, NRW und auch das angrenzende Niedersachsen profitieren werden“, sagte Kampeter, der das Projekt bereits seit der frühen Planungsphase im Jahr 2007 begleitet und sich für die Förderung auf Bundesebene eingesetzt hat.

„Mein besonderer Dank gilt allen beteiligten Projektpartnern, den Städten Minden und Bückeburg sowie den Kreisen Minden-Lübbecke und Schaumburg, die in einem langen Planungsprozess dieses zukunftsweisende Projekt auf den Weg gebracht und nun zum Erfolg geführt haben. Es freut mich sehr, dass sie in der kommenden Woche den Förderbescheid für den RegioPort erhalten werden und dann im neuen Jahr die Bauarbeiten beginnen können.“