<

Minden: Mosaiksteinchen werden zu einem großen Granzen

Minden(mr/sm). Wild laufen einige in schwarz oder weiß gekleidete Schülerinnen und Schüler durch die Halle des Otto-Michelsohn-Sportzentrums an der Parkstraße, andere stehen in Gruppen zusammen oder beobachten das Geschehen von der Tribüne aus. Ein riesiges, goldenes Tuch liegt in der Mitte auf dem Hallenboden. Letzte Vorbereitungen werden getroffen. In wenigen Minuten wird Choreograph Miguel Angel Zermeño Ordnung in das Chaos bringen und die in den vergangenen Wochen geprobten „Mosaiksteinchen“ zu einem großen Ganzen zusammenfügen. Damit ist das mittlerweile dritte große Tanzprojekt im Rahmen von „Community Dance Minden“ gemeint.

Die Verantwortlichen des Projekts „Community Dance Minden“ mit einigen Schülern und Requisiten vor der ersten Hauptprobe.
Die Verantwortlichen des Projekts „Community Dance Minden“ mit einigen Schülern und Requisiten vor der ersten Hauptprobe.

180 Schülerinnen und Schüler von zehn weiterführenden Schulen werden Ende April in der Kampa-Halle die „Schöpfung“ von Joseph Haydn, ergänzt im dritten Teil um „The unanswered Question“ (die unbeantwortete Frage) von Charles Ives, aufführen. Bis dahin steht noch einiges auf dem Plan. Mit der ersten gemeinsamen Probe in Kostümen und Teilen der Requisiten am vergangenen Freitag waren die Beteiligten, allen voran die künstlerisch Verantwortlichen, Miguel Angel Zermeño, Cordula Küppers und Anne Buchalle (Ratsgymnasium Minden), jedenfalls schon sehr zufrieden.

„Es ist spannend zu verfolgen, wie sich das Projekt nach nunmehr fünf Monaten Proben entwickelt“, freut sich Cordula Küppers. Nach sieben Trainingsblöcken mit Einzelproben gab es nun erstmals einen Gesamtdurchlauf der aktuellen Produktion von „Community Dance Minden“, die auch Gerald Watermann, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Sparkasse Minden-Lübbecke, mit verfolgte. Die Sparkasse unterstützt das Projekt, das auch die Gemeinsamkeit von Kinder und Jugendlichen unterschiedlicher Schulformen fördert,  von Anfang an wesentlich. „Wir haben in Minden kein eigenes Tanztheater, deshalb ist es sehr wichtig, solche Projekte zu haben“, betont Cordula Küppers.

Beteiligt ist – neben den tanzenden Schülerinnen und Schülern im Alter zwischen elf und 18 Jahren sowie ihren Lehrinnen und Lehrern – auch ein  Kunstleistungskurs des Ratsgymnasiums unter Leitung von Kunstlehrer Ulrich Kügler, der die Requisiten entwirft und herstellt. Fertig waren zur ersten Gesamtprobe schon die Planeten unseres Sonnensystems. Die Einbindung der bildenden Kunst ist neu in dem Projekt. „Es geht darum, die Schöpfungsgeschichte gestalterisch frei umzusetzen“, erläutert Kügler. Eine weitere, sehr wichtige Kraft im Hintergrund von „Community Dance Minden“ ist Regina Augustin, die erneut allein die Kostüme – dieses Mal aus „weichen und fließenden Stoffen“ – in den Grundfarben Weiß und Schwarz schneidert.

Das Ergebnis des Tanzprojektes wird in der bewährten Zusammenarbeit mit dem Jungen Philharmonischen Orchester Niedersachsen, den Chören der Christuskirche und von St. Marien sowie Solisten unter der musikalischen Leitung von Andreas Mitschke am 27. und 28. April 2013 in der Kampa-Halle zu sehen sein. „30 Prozent der Karten sind bereits jetzt verkauft“, berichtet Ulrike Faber-Hermann vom Kulturbüro der Stadt. Erfahrungsgemäß steigt das Interesse je näher die beiden Aufführungstermine rücken. Im Anschluss daran wird es am 4. Mai eine weitere Aufführung auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hamburg geben.

In Minden findet seit 2008 jährlich ein Community-Dance-Projekt statt. Im Rahmen der Projekte erarbeiten professionelle Tänzerinnen und Tänzer mit Schülerinnen und Schülern, in kleineren Gruppen, einfache Choreographien, die schließlich zu einem Gesamtwerk zusammengeführt werden. Nach „Carmina Burana“ und dem „Verdi Requiem“ ist unter der Leitung des aus Mexiko stammenden Choreografen und Tanzpädagogen Miguel Angel Zermeño nun wieder ein ambitioniertes Großprojekt in Vorbereitung. Beteiligt sind dieses Mal folgende Schulen: Besselgymnasium, Freie Waldorfschule, Freiherr-von-Vincke-Realschule, Herder-Gymnasium, Hauptschule Minden-Süd, Hauptschule Todtenhausen, Käthe-Kollwitz-Schule, Kuhlenkampschule, Ratsgymnasium, Wichernschule sowie die Community Dance Company.

Community Dance Minden

„Community Dance Minden“ ist für die Region inzwischen ein fester Begriff geworden, der nachhaltige Arbeit im Bereich Tanz beinhaltet. Das Projekt ist Bestandteil des kommunalen Gesamtkonzeptes der Stadt Minden zur Kulturellen Bildung, das durch das Kulturbüro der Stadt Minden koordiniert wird. So soll kulturelle Bildung in den Mindener Schulen gefördert und möglichst dauerhaft verankert werden. „Community Dance Minden“ verbindet das Ziel zusätzlich mit der Begegnung im gemeinsamen Handeln.

Das erste Community Dance-Projekt fand 2008 mit der Aufführung der „Carmina Burana“ von Carl Orff statt. 200 Schülerinnen und Schüler aus Minden tanzten in der Kampa-Halle unter Anleitung des Choreographen und Tanzpädagogen Miguel Angel Zermeño, der zu einer wichtigen Identifikationsfigur für die Jugendlichen geworden ist. Musikalisch gestaltet wurde die Aufführung durch das Junge Philharmonische Orchester Niedersachsen sowie die Chöre und Kinderchöre der St. Marienkirche Minden.

2010 haben 170 Mindener Schülerinnen und Schüler von elf weiterführenden Schulen im Rahmen von Community Dance Minden Verdis “Requiem” einstudiert. Das Requiem, das den Untertitel “Hommage an das Leben” trägt, wurde am 11. und 12. September vor insgesamt 3000 begeisterten Zuschauer/innen aufgeführt.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.