Minden: Zehn Meter tiefes Loch im Königswall

Minden(mr/sm). Ein 10 Meter tiefes und 3,50 Meter breites Loch klafft derzeit auf dem Königswall unweit der Einmündung zur Stiftstraße. Tief unten haben die Arbeiter in diesen Tagen einen kühlen Arbeitsplatz. Sie errichten derzeit im Auftrag der Städtischen Betriebe Minden (SBM) einen neuen Kanalschacht. Nur rund 50 Meter weiter entsteht ein weiterer neuer Schacht an der Ecke Königswall/Hahler Straße, der künftig regelmäßige Inspektionen und Wartungen für die Kanalabschnitte in der Innenstadt ermöglicht.

„Die Städtischen Betriebe führen jährlich Erneuerungen und Neubauten von Schachtbauwerken im Stadtgebiet Minden durch“, berichtet Wilhelm Rodenbeck, Leiter des Bereiches Abwasser und Straßen der SBM. Die in 2013 ausgeschriebenen Leistungen umfassen die Reparatur von zwei Schächten im Klausenwall sowie den Neubau von zwei Schachtbauwerken an der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Minden-Lübbecke. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 190.000 Euro.

Blick in die Tiefe. Zehn Meter tief ist der Schacht im Königwall
Blick in die Tiefe. Zehn Meter tief ist der Schacht im Königwall

Die Schachtneubauten im Königswall und in der Hahler Straße werden auf vorhandenen Kanäle mit einer Tiefe von 8,50 Meter und 10 Meter errichtet. Diese stammen aus dem Jahr 1884 und gehören zu den ältesten Abwasserkanälen der Stadt. „Aufgrund der Tiefe und der erforderlichen erschütterungsarmen Bauweise wird der Baugrubenverbau im Spritzbetonverfahren erstellt“, erläutert Bauleiter Christian Südmeyer (SBM).

Bei der Baumaßnahme im Klausenwall handelt es sich um bestehende Schächte die Schäden durch Rissbildung aufweisen. Diese Bauwerke werden bis zu den Schadstellen (Tiefe bis 3,50 Meter) abgebrochen und wieder neu aufgebaut. Der Verkehr wird ohne große Behinderungen um den Baustellenbereich geleitet.

„Die Kanalbauarbeiten werden in der Ferienzeit durchgeführt, um die Behinderungen für den Verkehr und für die in der Nähe liegenden Schulen auf ein Minimum zu reduzieren“, so Südmeyer. Fußgänger und Radfahrer können die Baustelle am Königswall passieren. Anlieger haben freie Fahrt bis zur Baustelle. Die Verkehrsführung für den Durchgangsverkehr ist weiträumig ausgeschildert. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich Mitte September beendet sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.