Minden: Schulen stellen sich beim „Markt der Möglichkeiten“ vor

Minden(mr/sm). „Welche weiterführende Schule ist für mein Kind die richtige?“ Diese Frage stellen sich Jahr für Jahr wieder Mindener Eltern, deren Kinder derzeit in die 4. Klasse der Grundschule gehen. Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es bei einem „Markt der Möglichkeiten“ am Donnerstag, 7. November, ab 18 Uhr in der Mensa der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule am Königswall. Zehn weiterführende Schulen stellen sich hier den interessierten Erziehungsberechtigten vor. Veranstalter ist das Schulbüro der Stadt Minden.

Der „Markt der Möglichkeiten“ ist 2011 ins Leben gerufen worden. „Das Angebot ist 2011 und 2012 gut bei den Eltern angekommen, deshalb haben wir uns entschieden, den Markt auch in diesem Jahr zu organisieren“, so Katja Everding vom Schulbüro der Stadt Minden.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Schulrätin Doris Dockhorn (Kreis Minden-Lübbecke) haben Eltern und Alleinerziehende am 7. November in der Zeit von 18 bis 20 Uhr die Möglichkeit zu Gesprächen mit den Schulleitungen. Sie erhalten darüber hinaus auch ausführliche Informationen zu den einzelnen Einrichtungen, ihren Schwerpunkten und besonderen Angeboten.

Beim „Markt der Möglichkeiten“ stellen sich die Kurt-Tucholsky-Gesamtschule, die PRIMUS-Schule Minden, das Besselgymnasium, das Herder-Gymnasium, das Ratsgymnasium, die Hauptschule Todtenhausen, die Freiherr-von-Vincke-Realschule, die Käthe-Kollwitz-Realschule, die Freie Evangelische Schule (FES) und die Freie Waldorfschule vor. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.