Petershagen/Bückeburg: Schwerer Unfall auf der B 482 fordert nachträglich Todesopfer

Petershagen/Bückeburg (mr/kpb).  Der schwere Verkehrsunfall auf der B 482 in Petershagen-Lahde (Kreis Minden-Lübbecke) am Mittwochmorgen hat nun ein Todesopfer gefordert. Der zunächst unter Lebensgefahr von einem Rettungshubschrauber ins Johannes-Wesling-Klinikum nach Minden geflogene 29-jährige Mann erlag am Donnerstag seinen schweren Verletzungen. Der Bückeburger saß als Beifahrer in dem Audi, als es um kurz nach 8 Uhr zu der folgenschweren Kollision auf der vielbefahrenen Strecke kam. Wir berichteten bereits.

Auch einen Tag nach dem Zusammenstoß laufen die Ermittlungen der Polizei zur Unfallursache weiter. Ein Zeuge äußerte gegenüber den Beamten, er habe bemerkt, wie der den Unfall auslösende Sattelzug plötzlich und ohne ersichtlichen Grund nach links in den Gegenverkehr geriet. Auf Grund der Spurenlage geht die Polizei davon aus, dass es dann einen nahezu Frontalaufprall zwischen dem Lkw und dem Kleintransporter gab. Anschließend erfolgte die Kollision zwischen dem tonnenschweren Zug und dem Audi.

Nicht ausschließen kann die Polizei derzeit, dass dem Lkw-Fahrer möglicherweise am Steuer schlecht wurde und er deshalb die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Alkoholisiert war der 64-jährige Mann nicht. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 90.000 Euro.