<

Minden: 11. Mindener Drachenboot-Indoor-Cup

Drachenboote indoor: Offene deutsche und erstmals auch offene NRW-Meisterschaft in Minden. Junge Leute starten für guten Zweck und wollen auf Flüchtlingsnot aufmerksam machen.

Minden(mr/y). Noch ist Winterzeit. Aber für die heimische Drachenbootszene steht bereits der Jahresbeginn bevor, der Mindener Drachenboot Indoor-Cup. Die Wettkämpfe dafür werden in den überdachten Schwimmbecken des Melittabades ausgetragen. Die Boote starten am Samstag, 24. Januar. Um 9:15 Uhr ertönt das erste Attention Go!

Das Badezentrum in Minden-Bärenkämpen ist an dem Tag auch für Zuschauer geöffnet. Die Schwimmhallen dürfen während der Wettkämpfe in Straßenbekleidung betreten werden.

Technisches Know-How made in Minden

Wettrennen in einem Hallenbecken mit knapp 15 m langen Booten – wie soll das gehen?

Keine Grenzen für Hilfe. Mit einen Indoor-Cup sollen Flüchtlinge unterstützt werden. Foto: Detlef Müller
Keine Grenzen für Hilfe. Mit einen Indoor-Cup sollen Flüchtlinge unterstützt werden. Foto: Detlef Müller

Das Geheimnis ist leicht geklärt: Beim Indoor handelt es sich um ein Tauziehen jeweils zweier Boote. Im Schwimmbecken nebeneinander liegend, sind diese über zwei Umlenkrollen verbunden, die am Beckenrand befestigt sind. Dadurch entsteht der Effekt des Tauziehens. Nach dem Startsignal paddeln beide Teams in die gleiche Richtung.

Die stärkere Bootsbesatzung zieht über das Rollensystem das schwächere zurück. Gewinner des Durchgangs ist das Team, das entweder die markierte Ziellinie erreicht oder nach Ablauf von 1 Minute vorn liegt.

Die Technik für die kurzen Hallenbecken wurde von der KSG vor über 10 Jahren entwickelt. „Der Mindener Cup ist über Jahre hinweg die einzige Indoor-Veranstaltung in Deutschland, die mit vollbesetzten Drachenbooten ausgetragen wird.“ erklärt KSG-Geschäftsführer Eike Bäumer.

 

Paddeln gegen Flüchtlingsnot

Für einen guten Zweck steigen junge Paddler/-innen in die Drachenboote. Gemeinsam will der Verein „Keine Grenzen für Hilfe – Jugend zeigt Courage e.V.“ und die KSG Minden auf die Not von Flüchtlingen in Syrien und Irak aufmerksam machen. „Hilfsaktionen unterstützen wir sehr gerne.“, sagt Vereinschef Riemekasten, „besonders, wenn sich junge Menschen dafür einsetzen.“

„In Nahost ist jetzt wie bei uns Winter.“ erklärt die Mindenerin Beriwan Bro von „Keine Grenzen für Hilfe“ hin. Es werden dringend warme Kleidung, Schuhe, Decken und Zelte benötigt. Auch Geldspenden werden dankbar angenommen.

Mit ihrer Teilnahme am Indoor-Cup möchten sie zeigen, wie vielfältig Hilfe sein kann. Engagierte junge Leute können gern mitmachen. Es sind noch Plätze in den Booten frei. Bei Interesse bitte melden unter: Beriwan_B@web.de oder vorstand@ksg-minden.de .

 

Eine Veranstaltung – zwei Meisterschaften – ein Fun-Cup

Neben der 6. offenen deutschen Meisterschaft wird beim Indoor-Cup die erste NRW-Landesmeisterschaft sowie ein Fun-Cup ausgetragen. Gestartet wird in den Klassen Mixed, Damen, Jugend und Jugend/Damen. Titelverteidiger der offenen deutschen Meisterschaft ist das All Sport Team Hannover.

Am Samstag wird man auch einige Teams einer Indoor-Veranstaltung aus dem Nettebad in Osnabrück zu sehen bekommen. Im November 2014 war die KSG dort Ausrichter der ersten Niedersachsen-Meisterschaft.

Die Siegerehrung im Melittabad ist für 18 Uhr angesetzt. Die Pokale für Jugend und Damen werden bereits zwischen 14 und 15 Uhr überreicht.

Für den Samstagabend lädt die KSG alle Helferinnen und Helfer ins Bootshaus an der Weserpromenade ein. Nach arbeitsreichen Wettkämpfen 2014 und Indoor 2015 will man sich einen gemütlichen Abend gönnen.

 

Keine Grenzen für Hilfe e.V. – www.keine-grenzen-fuer-hilfe.de

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.