<

Minden-Hauptbahnhof – 4 Minuten parken für 28,60 €

Ärger wegen Knöllchen seit 2006 / Pendler und Bahnkunden des Bahnhofs Minden fühlen sich “abgezockt”

Minden/Kreis-Minden-Lübbecke(mr). Die Firma Contipark betreibt die Parkplätze auf dem Bahnhofsvorplatz und der Kaiserstraße in Minden. Bereits seit 2009 gibt es Beschwerden über wahre Knöllchen-Abzocke. So kosteten vier Minuten ohne Parkschein, an einem Sonntag, einem Herrn aus Schaumburg der eine Zeitung holen wollte 28,60 €. Da die Stadt Minden am Sonntag keine Parkgebühren erhebt, hatte er gedacht auch auf dem Bahnhofsvorplatz müssten keine Parkgebühren entrichtet werden und sollte dafür teuer bezahlen. Aber auch das Lösen eines Parkscheins schützt nicht vor einem teuren rosa Zettel hinterm Scheibenwischer, wie in zahlreichen Internetforen nachzulesen ist.

Auch Uwe W. aus Bückeburg erhielt einen Brief mit einer angeblichen Zahlungsaufforderung von Contipark. Dies berichtet er im Internetforum Duesseldorf-blog.de. Daraufhin erhielt eine Rechnung in Höhe von 43,60 €. Nach seine Angaben habe er sein Fahrzeug mehrere Wochen am Bahnhof geparkt und immer einen Parkschein gezogen und gut sichtbar hinter der Windschutzscheibe angebracht.

Contipark selbst hält nach Medienanfragen von WDR und Schaumburger Zeitung ihre Vertragstrafe von 23,00 € für angemessen. Selbst während der Dreharbeiten des WDR schrieb Contipark Fahrzeuge im Minutentakt auf.

Die Einstellbedingungen mit Erwähnung der Vertragsstrafe finden sich auf den Ticketautomaten.

Auch die Berufspendler, die zum Mindener Bahnhof fahren hatten schon Ärger mit Contipark. Und das schon im Jahr 2006. Contipark hatte, aufgrund neuer Ticketautomaten, die alten nicht entfernt sondern nur außer Betrieb gesetzt und so Autofahrer zum Gratisparken verführt und dann abkassiert.

Dabei müsste Contipark auch ohne die Methoden schon recht gut verdienen. Denn mit 312 € pro Jahr oder 26 € im Monat muß ein Pendler in Minden für einen Parkplatz in Minden mehr als das Dreifache bezahlen wie für einen Pendlerparkplatz in Bückeburg.

Der ADAC hat Bedenken gegen diese Praxis angemeldet und rät einfach gute Nerven zu behalten und nicht zu zahlen.

Der Rat in einem Internetforum ist jedoch viel einfacher. “Einfach nicht mehr dort parken” heißt es dort.

Denn auch in Minden gibt es Alternativen. So der noch in städtischer Hand befindliche Parkplatz an der Bahnstraße, der kostenlose Parkplätze bereithält. An diesem hat Contipark gegenüber der Stadt Minden auch schon Interesse angemeldet.

Auch der nicht sehr weit gelegene Parkplatz Kanzlers Weide an der Weser, die Parkplätze sind ebenfalls kostenlos, ist eine Alternative. Von der nicht weit gelegen Kaiserstraße fahren mehrfach pro Stunde Busse in Richtung Bahnhof. Bei guter Organisation könnten mehrere Pendler auch ein Taxi nehmen und so zum nahegelegenen Bahnhof gelangen. Zu Fuß ist der Bahnhof innerhalb von 10 Minuten zu erreichen.

Für viele interessant wäre auch der Abstecher nach Bückeburg. Hier kostet ein Pendlerparkplatz nur 100 € pro Jahr, im Monat 10 € und jede angefangene Stunde 0,20 €. Und ein “vergessener” Parkschein maximal fünf bis zehn Euro. Dort sind die Parkplätze in kommunaler Hand der Stadt Bückeburg.

Contiparkerfahrungen von Nutzern aus ganz Deutschland lesen Sie hierWir werden für Sie nach weiteren Alternativen suchen und Sie auf dem laufenden halten.




Anzeige

2 Replies to “Minden-Hauptbahnhof – 4 Minuten parken für 28,60 €

  1. Hallo,
    auch ich habe von Contipark ein Knöllchen über 28,60 Euro erhalten. Habe mich unten auf den Parkplatz gestellt, bin zum Ticketautomaten gegangen und habe 0,50 Euro eingeworfen. Da kein Ticket rauskam und ich unseren Besuch zum Gleis bringen wollte, bin ich so losgegangen. Der Zug hatte 5 Min. Verspätung, so daß ich ca. 8 Min. weg war. Als ich zum Auto zurückkam, war das Knöllchen schon hinter dem Scheibenwischer. Ich persönlich finde diese Umgangsweise unverschämt. Übrigens, es traf auch vier andere Autos, dessen Fahrer Leute zum Zug begleiteten bzw. abholten. Ich finde, für 10 Min. ein ansehnlicher Verdienst von Contipark. Diese Vorgehensweise gehört abgeschafft.

  2. Mir ist das Gleiche wiederfahren.
    habe meine Frau zum Bahnhof gefahren und nur den Koffer zur Wartehalle getragen, als ich zurück zum Auto kam war das Knöllchen dran. Scheinbar werden verbissene alte Isegrimms angestzt um diese miese Abzocke durzuziehen.
    Ich bin serh erzürnt, da auch die Hinweisschilder so angebracht sind, dass sie nicht ins Auge fallen, da man beim Auffahren auf den Parkplatz auf den Vehrkehr achten muss.
    Ich frage mich was kann man dagegen unternehmen. Als Besucher der Stadt Minden hatte ich keine Info über dergleichen Praxis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.