Einkaufstour durch die Jahrhunderte

In historische Kostüme schlüpfen und in eine längst vergangene Epoche eintauchen: Sogenannte Reenactments machen es möglich. Foto:Minden Marketing

Minden Ist Geschichte eine trockene Wissenschaft? Ein „Reenactor“ kann über derartige Vorurteile nur müde lächeln: Sein Ziel ist es, historische Ereignisse neu erlebbar zu machen, indem er in Rollen schlüpft, sich wie in früheren Epochen kleidet oder beispielsweise Gegenstände mit traditionellen Werkzeugen bearbeitet. Zur Hochburg dieser höchst lebendigen Historienkunde wird am 8. und 9. Oktober 2011 Minden in Westfalen: Hier öffnet Deutschlands erste internationale und epochenübergreifende Reenactor-Messe ihre Tore. Nicht nur für eingefleischte Fans ist die Messe mit ihrem breiten Angebot von über 70 Ständen ein attraktives Ausflugsziel. Jeder, der sich für Geschichte interessiert, dürfte auf der Veranstaltung vor dem Mindener Preußenmuseum Neues, bisweilen auch Verblüffendes erleben.

Breites Sortiment: Von Wandteppichen bis hin zu historischen Waffen

Die gesamte Familie kann sich auf eine Zeitreise durch die Epochen begeben und das eigene Wissen spielerisch erweitern. Eine Besonderheit der Messe: Die Veranstaltung ist nicht auf ein Zeitalter beschränkt, sondern streift von der Antike bis ins Jahr 1918 durch bewegte Jahrhunderte. „Bisher gab es in Deutschland nur vereinzelte Messen für eine Epoche“, bestätigt Dr. Jörg-Friedrich Sander, Geschäftsführer der Minden Marketing GmbH. „In Minden findet nun in Zusammenarbeit mit der französischen Partnerorganisation Histoire vivante die erste epochenübergreifende Veranstaltung Deutschlands statt. Ein spannendes Angebot nicht nur für Freunde der lebendigen Geschichte, sondern für die ganze Familie.“ In der Tat gibt es kaum etwas, was es nicht gibt im umfangreichen Angebot der internationalen Händler. Von Stoffen aller Art, fertigen Kostümen, Schmuck und Lederwaren, handgefertigten Schuhen bis hin zu Möbeln, Büchern, Zelten, Glas, Keramik, Kerzen und Lampen reicht das Sortiment. Hinzu kommen Trinkhörner, Felle, Wandteppiche, Kochgeschirr, Hüte, Schnallen und Gürtel. Ein echter Hingucker ist auch die beachtliche Auswahl an historischen Waffen.

 Unterhaltung wie anno dazumal

Abgerundet wird das historische Wochenende durch ein attraktives Begleitprogramm mit vielen Vorträgen, Führungen und praktischen Vorführungen. Auch historische Unterhaltung wird groß geschrieben: Mittelalterliche Musik, Jonglage, Akrobatik und das pittoreske Treiben der Händler bieten ein besonderes Erlebnis in der Weserstadt. Ein Highlight ist sicherlich der Vortrag des Historikers Dr. Marcus Junkelmann. Als Experte der experimentellen Archäologie machte er nicht zuletzt durch die authentische Nachstellung der Alpenüberquerung von Hannibal von sich reden.

Deutschlands erste epochenübergreifende Reenactor-Messe ist geöffnet am 8. Oktober 2011 von 10 bis 19 Uhr sowie am 9. Oktober 2011 von 10 bis 18 Uhr.

 

Vom Großparkplatz Kanzlers Weide steht ein Shuttle-Service zur Messe zur Verfügung. Eintrittskarten gibt es vor Ort und ab sofort in der Mindener Tourist Information, Domstrasse 2. Anmeldungen zu den Schlachtfeld- und Stadtführungen unter info@mindenmarketing.de. Unter www.minden-erleben.de gibt es alle weiteren Informationen.

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.