Verdi: Öffentlicher Dienst streikt auch in NRW

Kreis-Minden-Lübbecke/OWL/NRW(mr). Am Mittwoch will die Gewerkschaft Verdi in ganz NRW mit ganztätigen Warnstreiks im öffentlichen Dienst, Druck auf die Arbeitgeber machen.

Die Gewerkschaft fordert unter anderem  6,5% mehr Lohn und eine unbefristete Übernahme aller Beschäftigten.

In NRW rechnet Verdi mit erheblichen Ausfällen bei den Verkehrsunternehmen in Köln, Bochum und im Kreis Recklinghausen. In Essen sollen die Müllmänner in den Ausstand treten. Die erste Vermittlungsrunde im Tarifstreit hat zu keiner Einigung geführt, die Verhandlungen werde Mitte März wieder augenommen.

Auch im Kreis-Minden-Lübbecke ist mit Einschränkungen zu rechnen. Zum Streik aufgerufen sind die Angestellten aller Einrichtungen und Dienststellen im Kreis-Minden-Lübbecke, die Angestellen der Mühlenkreiskliniken und der Servicegesellschaft, die Angestellten des Krankenhauses Lübbecke und die Mitarbeiter der Auguste-Viktoria-Klinik in Bad Oeynhausen.

In Lippe sind ebenfalls die Angestellten der Dienstellen und Einrichtungen und im Lemgo die Mitarbeiter des Krankenhauses aufgerufen, sich am Ausstand zu beiteiligen.

Verdi erwartet das 300-400 Angestellt sich dem Warnstreik anschliessen werden.

Weitere aktuelle Berichte in Kürze und Hintergrundinformationen  auf: www.mindener-rundschau.de