Porta Westfalica: Autofahrer müssen mit Amphibien rechnen

Porta Westfalica(mr/sp). Jedes Jahr machen sich Amphibien auf den Weg zu ihren Laichgewässern und zu ihren Sommerquartieren. Auf verschiedenen Straßenabschnitten kommt es deshalb zu einer intensiven Krötenwanderung. Dabei werden jährlich vermutlich mehrere tausend Tiere durch den Straßenverkehr getötet. Damit die Tiere möglichst sicher ihre Ziele erreichen und nicht dem Autoverkehr zum Opfer fallen, wurden an Straßenabschnitten mit intensiver Krötenwanderung Hinweisschilder aufgestellt und Amphibienschutzzäune errichtet. Engagierte Portaner Bürgerinnen und Bürger kontrollieren jeden Morgen und jeden Abend die Schutzzäune und Fangeimer. Sie bringen dann die Amphibien bringen zu den Laichgewässern über die Straße.

Besonders viele Amphibien bewegen sich in der Straße „Papensgrund“ in Holzhausen zwischen der Findelstraße und dem Sprengelweg. Sofern starke Amphibienwanderungen auf Grund der Witterungsverhältnisse zu erwarten sind, wird der „Papensgrund“ wie in den vergangenen Jahren von 19:00 Uhr abends bis 06:00 Uhr morgens komplett gesperrt. Hier wandern Erdkröten, Grasfrösche, Wasserfrösche, Teichmolche, Bergmolche und sogar die sehr seltenen Kreuzkröten.

An folgenden Straßenabschnitten, die per Hinweisschild gekennzeichnet sind und auch größtenteils Schutzzäune aufweisen, bittet die Stadt Porta Westfalica darum, vorsichtig zu fahren und auf wandernde Amphibien, aber auch auf die engagierten Naturschützer zu achten

Hausberge: Papensgrund, Unter dem Friedhof, Faulensiek, Hoppenstraße, Mindener Weg

  • ·         Möllbergen: Mühlenstraße
  • ·         Holzhausen: Kastenweg, Heerweg
  • ·         Eisbergen: Scherfling
  • ·         Costedt: Kirchfeld
  • ·         Lerbeck: Gottfried-Keller-Straße
  • ·         Kleinenbremen: Zum Brinkhoff

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.