<

Rahden: Patienten profitieren von Weiterbildung und Austausch

Rahden(mr).  Patientinnen und Patienten in Rahden und Umgebung bestmöglich zu versorgen, ist das Ziel aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses Lübbecke-Rahden und der niedergelassenen Ärzte vor Ort. Um von dieser Zusammenarbeit bestmöglich zu profitieren, war es der Wunsch der niedergelassenen Ärzte, sich in regelmäßigen Treffen auszutauschen, sich weiterzubilden und somit auch das gegenseitige Verständnis zu stärken. Dies ist auch im Interesse der Krankenhausärzte.

Gemeinsamer Austausch zum Wohle der Patienten: v. l.: Dr. Hans-Joachim Lippold, Dr. Donat Erdmann, Herbert Stroh, Dr. Eckardt Kurtz, Dr. Michael Fantini, Ärztlicher Direktor Krankenhaus Lübbecke-Rahden, Tanja Warda, Geschäftsführerin Krankenhaus Lübbecke-Rahden, Dr. Elisabeth John, Dr. Bernd Hillrichs, Karin Hocker, Dr. Uwe Werner, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Krankenhaus Lübbecke-Rahden, Dr. Viktor Eisinger, Dr. Wolfgang Adam, Dr. Thabet Al-Nassre

Die beiden Chefärzte des Krankenhauses Lübbecke-Rahden, Dr. Bernd Hillrichs, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, und Dr. Uwe Werner, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, informierten über die neuesten Erkenntnisse und Möglichkeiten in der Unfall- und Bauchchirurgie. „Der Austausch und das Verständnis der niedergelassenen und operierenden Ärzte ist enorm wichtig für ein professionelles Miteinander. Dies ist uns ein großes Anliegen“ erklärt Werner. „Wir wollen für unsere Patientinnen und Patienten das bestmögliche Ergebnis“ fügt Hillrichs hinzu. „Das geht nur in enger Kooperation mit den Kolleginnen und Kollegen vor Ort. Wir sind jederzeit ansprechbar“ betont Hillrichs weiter.

Patienten profitieren vom engen Austausch

Der niedergelassene Mediziner Herbert Stroh aus Stemwede, ist begeistert von dieser partnerschaftlichen Kooperation: „Als ich vor kurzem die kleine Narbe eines Patienten in meiner Praxis gesehen habe, war ich wirklich hoch zufrieden mit dem Operationsergebnis und der kleinen Wunde. Den Operateur persönlich zu kennen und auch einschätzen zu können, ist für mich wichtig und gibt mir ein gutes Gefühl – auch für meine Patientinnen und Patienten“. Tanja Warda, Geschäftsführerin des Krankenhauses Lübbecke-Rahden erklärt dazu: „Der Wunsch und die Bereitschaft für zukünftige Treffen besteht auch weiterhin. Wir werden dem gerne nachkommen.“

Anzeige

One Reply to “Rahden: Patienten profitieren von Weiterbildung und Austausch”

  1. Eine tolle Geschichte, die allerdings enorm an der Wahrheit vorbei geht. Die Ärzte in der Region bevorzugen bei Überweisungen eher das Krankenhaus in Damme oder in Diepholz als die Krankenhäuser Lübbecke oder Rahden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.