Porta-Westfalica-Kleinenbremen: Polizei vermutet Brandstiftung

Porta Westfalica-Kleinenbremen(mr/kpb).  Noch steht nicht eindeutig fest, ob es sich bei dem Brand in einem leerstehenden Haus in Porta Westfalica-Kleinenbremen um fahrlässige oder vorsätzliche Brandstiftung handelt. Mittlerweile gibt es Hinweise auf eine verdächtige Person, welche kurz vor der Entdeckung des Brandes von dem Grundstück lief. Klar ist hingegen: Eine technische Ursache für das Feuer am frühen Samstagmorgen in der Straße Am Winkel scheidet aus.

Gemeinsam mit einem Sachverständigen nahmen die Brandermittler des Kriminalkommissariates 1 der Mindener Polizei das Haus am Montag genau unter die Lupe. Auch ein Brandmittelspürhund kam dabei zum Einsatz. Der speziell ausgebildete Vierbeiner fand keine Hinweise zu einer Verwendung von Brandbeschleuniger. Die Untersuchungen ergaben ferner, dass das Feuer im Bereich des ehemaligen Wohnzimmers ausbrach.

Zudem konnte festgestellt werden, dass nach einem Einbruch in das seit zirka zwei Jahren unbewohnten Hauses in der Zeit zwischen Ostern und Pfingsten eine Tür nur notdürftig gesichert war. Über diesen Zugang war es möglich, dass Gebäude zu betreten. Besondere Bedeutung messen die Ermittler den Aussagen eines Zeugen zu. Dieser hatte eine halbe Stunde vor der Alarmmeldung, also um etwa 4.45 Uhr, einen dunkel gekleideten Mann gesehen, wie dieser das Grundstück verließ, über eine Mauer sprang und in Richtung Alte Straße davon rannte. Der Unbekannte soll zwischen 30 und 40 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß sein. Er hatte lange, schwarze und ungepflegte Haare, einen Dreitagebart und trug eine schwarze Lederjacke sowie eine gleichfarbige Hose. Auch sein Rucksack soll schwarz gewesen sein. Weiterhin hielt er einen Gegenstand in den Händen. Nicht ausschließen kann die Polizei, dass der Mann möglicherweise in dem Haus – vielleicht schon öfter – genächtigt hatte. Hinweise auf den Unbekannten sowie sonstige Beobachtungen nehmen die Beamten unter 0571-88660 entgegen.

Wie bereits berichtet, wurde bei dem Feuer niemand verletzt. Es entstand ein Schaden von zirka 60.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.