Minden: Polizeikontrollen den Fahrradverkehrs

Minden(mr/kpb).  Beamte der Kreispolizeibehörde kontrollierten am Dienstag im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Radfahrerinnen und Radfahrer im Stadtgebiet. Dabei standen insbesondere die Radwegbenutzung in nicht zugelassener Richtung, Fehler beim Abbiegen sowie Rotlichtverstöße und das falsche Verhalten gegenüber Fußgängern im Fokus.

An zahlreichen unfallträchtigen Kreuzungen und Einmündungen wurden mehr als 250 Radlerinnen und Radler kontrolliert. Bei insgesamt 11 Fahrzeugführern waren Beleuchtungsmängel zu beklagen, über 60 Biker mussten wegen anderer Verstöße ein Verwarngeld entrichten. Vier Radler sehen einer Ordnungswidrigkeitenanzeige entgegen, da sie während der Fahrt telefonierten.

Doch auch Positives berichteten die Beamten: Sie trafen auf insgesamt 57 Träger von Fahrradhelmen!

Grund für die gezielten Kontrollen sind 84 verletzte Radfahrer (15 Schwer- und 69 Leichtverletzte), die von Beginn des Jahres 2013 bis Ende August verunglückten. Dabei verunfallten zwar weniger radfahrende Kinder als im Vorjahr (aktuell 7, Vorjahr 12), doch in allen anderen Altersgruppen stieg die Anzahl der Verunglückten an. Nach Auswertung der Unfälle ist der Radler in rund 40 % der Fälle Unfallverursacher.