<

Gehören Sie zu Deutschlands beliebtesten Mietern?

Deutschland(mr/y). Eine Umfrage hat ergeben: Vermieter haben klare Präferenzen oder Abneigungen gegenüber bestimmten Berufsgruppen als Mieter. Wie ist es mit Ihnen? Gehören Sie zu Deutschlands beliebtesten Mietern?

Beamte haben die größten Chancen, ihre Traumwohnung vermietet zu bekommen, während Tagesmütter, Putzfrauen und Arbeitslose bangen müssen.
Dies sind die Ergebnisse einer Online-Panel-Umfrage mit 1032 Befragten ab 18 Jahren, darunter 304 Immobilieneigentümer. Die Studie “Wohnen und Leben 2013” wurde von dem Immobilienportal Immowelt im Juni 2013 durchgeführt. Alle Befragten waren dazu aufgefordert, bis zu drei Berufsgruppen anzugeben, die ihnen als Mieter am angenehmsten wären.

Gute und böse Mieter?

Die liebsten Mieter sind deutlich erkennbar die Beamten: 49 Prozent der Befragten gaben an, dass es ihnen angenehm wäre, diesen eine Wohnung zu vermieten. Dahinter folgen mit jeweils 42 Prozent Handwerker und Angestellte.
Putzfrauen, Tagesmütter und Arbeitslose schneiden am Schlechtesten ab, nur jeweils drei Prozent der Befragten hätten Menschen dieser Berufsgruppen gerne als Mieter.

Künstlerische Berufe

Ebenfalls ungewollt scheinen Menschen zu sein, die künstlerische Berufe ausüben. Schauspieler geben lediglich 4, Musiker 5 Prozent der Befragten als angenehme Mieter an. Darauf folgen die auch eher unbeliebten Studenten mit 9 Prozent der Stimmen.

Höheres Einkommen nicht zwingend entscheidend

Die Einkommenshöhe scheint nicht unbedingt entscheidend darüber zu sein, ob eine Berufsgruppe als Mieter gewollt ist: Juristen mit nur 17 Prozent Zustimmung der Befragten schneiden verhältnismäßig schlecht ab, ebenso wie Lehrer (25 Prozent). Freuen können sich die Rentner, die trotz erhöter Altersarmut gerne als Mieter gesehen werden (30 Prozent), dicht gefolgt von Polizisten (33 Prozent) und Ärzten (36 Prozent).

Und jetzt?

Nun stellt sich die Frage, was zu tun ist, wenn man nicht dem Bild des Lieblingsmieters entspricht. Ganz wichtig: suchen Sie eine Wohnung oder befinden Sie sich sogar schon in einem Mietvertrag, seien Sie sich sowohl Ihrer Rechte als auch Ihrer Pflichten bewusst. Helfen bei Problemen und Fragen kann hier der Mieterschutzbund. Auf dessen Seite, können Sie Mitglied werden und erhalten dann Hilfe bei Fragen zu den Themen Rechtsberatung, Mieterhöhungen, persönlichen Problemen uvm. Außerdem kann es sehr hilfreich sein, einen Makler zu beauftragen, die optimale Wohnung zu finden. Professionelle Hilfe bekommen Sie unter www.Makler-Vergleich.de. Hier erhalten Sie Informationen zu den Vor- und Nachteilen eines Maklers und haben die Möglichkeit, einen passenden Makler direkt vor Ort ausfindig zu machen.

Ansonsten gilt: nur nicht verzweifeln. Es gibt ja immer noch die Möglichkeit, den vielleicht als nicht ganz optimal empfundenen  Berufsstand mit Freundlichkeit und Persönlichkeit auszugleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.