<

Minden: Neue Spielmobile übergeben

Minden(mr/sm). Für die mobile Spielplatzarbeit haben am gestrigen Montag (28. April) das Jugendamt der Stadt Minden und der Freizeitmitarbeiterclub (FMC) zwei neue Spielmobile erhalten. Die symbolische Schlüsselübergabe fand auf dem Markt vor dem historischen Rathaus statt. Die beiden Fahrzeuge, die vom FMC als Empfänger an die Stadt Minden übergehen, wurden von der Sparkasse Minden-Lübbecke gesponsert. Die Freude darüber war bei allen Beteiligten groß. Bürgermeister Michael Buhre dankte allen, die an Realisierung und Finanzierung beteiligt waren. Lob sprach er auch den Ehrenamtlichen für ihre erfolgreiche Arbeit aus.

Symbolische Schlüsselübergabe für die neuen Spielmobile (vorne, von links: Kristin Steinmeyer, Vorsitzende FMC, Luise Kleinemeier vom Autohaus Kleinemeier, Bürgermeister Michael Buhre und Wolfgang Kirschbaum, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Minden-Lübbecke). Über die Fahrzeuge freuen sich auch die Ehrenamtlichen des Freizeitmitarbeiterclubs.
Symbolische Schlüsselübergabe für die neuen Spielmobile (vorne, von links: Kristin Steinmeyer, Vorsitzende FMC, Luise Kleinemeier vom Autohaus Kleinemeier, Bürgermeister Michael Buhre und Wolfgang Kirschbaum, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Minden-Lübbecke). Über die Fahrzeuge freuen sich auch die Ehrenamtlichen des Freizeitmitarbeiterclubs.

Die 1986 „Trullertrine“ und „Bullerjahn“ getauften Fahrzeuge gehen nunmehr in die „dritte Generation“. Die seit knapp 14 Jahren im Einsatz befindlichen Mercedes-Sprinter – Nachfolger von zwei VW-Bullys – wurden nun durch einen gebrauchte Mercedes, der über das Autohaus Sieg bezogen wurde, und einen ebenfalls gebrauchten Renault vom Autohaus Kleinemeier ersetzt. Den bunten Aufdruck erstellte die Firma Pesto-Design kostenfrei für den FMC und die Stadt.

Seit 1980 betreibt die Stadt Minden in Kooperation mit dem Freizeitmitarbeiterclub (FMC) mobile Spielplatzarbeit. FMC-Mitglieder fahren hierbei ausgesuchte Mindener Spielplätze an, um dort Kindern pädagogisch angeleitete Spielangebote zu unterbreiten. Die Spielmobilarbeit sucht die Kinder und Jugendlichen direkt in ihrer Lebenswelt auf und organisiert dort Spiel- und Bastelangebote, die individuell auf ihren Spielplatz und ihre Situation zugeschnitten sind. Denn aus Sicht der Jugendarbeit reicht es nicht aus, Spielplätze anzulegen und zu pflegen.

„Eine pädagogische und sozialarbeiterische Betreuung ist ein weiterer wichtiger Aspekt, der auch über die Arbeit in den städtischen Jugendeinrichtungen hinaus Wirkung zeigt“, so Daniela Thoring vom Bereich Jugendarbeit/Jugendschutz. Das Spielmobil selbst werde nicht nur generell von den Kindern sehr positiv aufgenommen, die aus verschiedensten Gründen sonst nicht ausreichend durch Angebote erreicht würden; es mache auch Kinder- und Jugendarbeit für größere Teile der Bevölkerung sicht- und spürbar und könne als “Türöffner” für andere Angebote auch innerhalb der Einrichtungen dienen.

Koordiniert und gesteuert wird diese Maßnahme durch das Kinder- und Jugendkreativzentrum Anne Frank. Hier ist eine hauptamtliche Fachkraft zur Unterstützung der Arbeit angestellt. Diese sorgt auch zusammen mit dem FMC für die qualifizierte Ausbildung der ehrenamtlichen Kräfte, die hierbei zum Einsatz kommen. Neben dem notwendigen Gruppenleitergrundkurs und einem ausführlichen Erste-Hilfe-Kurs findet jährlich auch ein Spielmobilseminar und eine Fahrzeugeinweisung für die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen statt, die diese Tätigkeit dann übernehmen, so dass die Qualität der Maßnahme gewährleistet ist.

Im Jahr 2013 wurden acht Spielplätze in Minden angefahren, die an 116 Tagen bunte Aktionen für 6- bis 13jährige anboten. Diese wurden von 2.424 Kindern, im Durchschnitt 21 Kinder pro Tag, wahrgenommen. In mehr als 400 Arbeitsstunden waren insgesamt 25 ehrenamtliche Spielmobiler im Einsatz. Des Weiteren ist es für freie Träger der Jugendhilfe möglich, die Spielmobile für eigene Veranstaltungen an den Wochenenden zu mieten. Hierbei waren die Spielmobile im vergangenen Jahr 16 Mal im Einsatz.

Die Stadt Minden und der FMC investieren neben den jährlichen Instandhaltungskosten für die Fahrzeuge und das Spielmaterial knapp 14.000 Euro an Aufwandsentschädigungen für den Einsatz der gesamten Mitarbeiter/innen.

Die symbolische Übergabe der neuen Spielmobile durch den FMC an die Stadt Minden läutet gleichzeitig die neue Saison ein, die am Montag, 5. Mai, beginnt. Die Spielmobile sind ab dann täglich von Montag- bis Freitagnachmittag auf sieben Spielplätzen im Einsatz. Nur an Regentagen bleiben sie an ihrem Standort am Kinder- und Jugendkreativzentrum Anne Frank. In den Ferien werden die Fahrzeuge auch für die Ferienspiele eingesetzt.

Eine besondere Aktion findet seit dem Jahr 2010 statt: Die Ehrenamtlichen nehmen seitdem den Weltspieltag zum Anlass, um Kindern ein besonderes Angebot in der Innenstadt zu unterbreiten. So auch in diesem Jahr. Am Mittwoch, 28. Mai 2014, dürfen die neuen Spielmobile im Rathaus-Innenhof bestaunt und deren Inhalt natürlich auch ausprobiert werden.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.