Bad Oeynhausen: Canabiskuchen führt zu Übelkeit

Bad Oeynhausen(mr/kpb). Am Mittwochabend (28.05.) verzehrten acht junge Männer einen Kuchen in dem das Rauschmittel eingebacken war. Dadurch kam es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Folge war ein größerer Rettungseinsatz.

Die Männer im Alter von 15 – 24 Jahren hatten sich an dem Abend zu einer Feier getroffen. Dabei wurde auch ein Kuchen gereicht. Da dieser mit Canabis versehen war, kam es bei ihnen kurz nach dem Verzehr zu Übelkeit und Erbrechen. Dies führte dann gegen 21.45 Uhr zu dem Rettungseinsatz.

Von den acht Bertoffenen trafen die Einsatzkräfte sieben an. Sie wurden von zwei Notärzten sowie weiteren Rettungskräften behandelt. Trotz der gesundheitlichen Beeinträchtigungen bestand bei keinem Lebensgefahr.

Sechs der Männer wurden abschließend den Krankenhäusern in Bad Oeynhausen, Lübbecke und Minden zugeführt. Vier davon nahm man stationär auf. Zwei konnten nach ambulanter Behandlung entlassen werden.

Da den Beamten bekannt war, dass die Gruppe aus acht Personen bestand, wurde der vermisste 24-Jährige zunächst gesucht. Ermittlungen ergaben, dass er nach Hause gegangen war. Ihm ging es aber wieder gut.

Nun müssen alle acht mit einer Anzeige nach dem Betäubungsmittelrecht rechnen.