Minden: Stolperfalle Weserspucker

Minden(mr). Zahreiche Stadtbesucher behalten den Weserspucker in schmerzhafter Erinnerung. Derzeitig häufen sich die Berichte, dass Stadtbesucher oftmals über das neue Podest des Weserpuckers stolpern. Auch die SBM und die Stadt Minden bestätigen, dass es einige „Stolperfälle” am Weserspucker-Podest gegeben hat.

Das man von der Marienstraße "barrierefrei" auf das Weserpucker-Podet kommt wird so manchem Stadtbesucher zum Verhängnis. Er rechnet gar nicht mit der Stufe auf der anderen Seite. MR-Foto: Stefan Schröder
Das man von der Marienstraße “barrierefrei” auf das Weserpucker-Podest kommt wird so manchem Stadtbesucher zum Verhängnis. Er rechnet gar nicht mit der Stufe auf der anderen Seite. MR-Foto: Stefan Schröder

„In erster Linie passiert dieses, wenn Fußgänger aus dem Bereich Marienstraße in Richtung Bäckerstraße gehen und dabei das Podest des Weserspuckers „tangential“ überqueren, „ berichtet die Presseprecherin der Stadt Minden Susann Lewerenz. Stadt und die Städtischen Betriebe hätten sich auch in dieser Frage vom zuständigen Planungsbüro Pesch und Partner AS betraten lassen.

Das Planungsbüro habe im Vorfeld der Planung zu diesem Podest – genau in dieser Frage – beraten und aufgrund vergleichbarer Podestsituationen aus anderen Planvorhaben keine nennenswerte Gefährdung gesehen.

Nun möchten die Stadtverwaltung und die SBM die Situation am Weserspucker-Podest sorgfältig beobachten und weitere Hinweise aus dem Umfeld entgegennehmen. Ob nachgebessert wird ist noch offen – dies wolle man nach Abstimmung mit dem zuständigen Fachbereich der Stadtverwaltung Minden und der SBM entscheiden.