<

Hüllhorst: Einbrecher kurz nach derTat gefasst

Hüllhorst (mr/kpb). Für einen 29-jährigen Einbrecher aus Bielefeld hat sich die weite Anreise in den Raum Hüllhorst nicht gelohnt: unmittelbar nach einem Einbruchsdiebstahl in eine Druckerei klickten noch in Tatortnähe die Handschellen! Dass die Polizei in diesem Fall fast schneller als der Täter war, ist der Aufmerksamkeit der benachbarten Kollegen und einem Anrufer aus dem Kreis Herford zu verdanken.

Sie hatten am Donnerstagabend, gegen 21:30 Uhr, einen Hinweis auf eine verdächtige Person in Spenge (Kreis Herford) erhalten. Sie hatte sich in der Nähe eines Kindergartens auffällig verhalten. Die Beamten trafen am Kindergarten zwar keinen Verdächtigen mehr an, doch der lief ihnen kurze Zeit später über den Weg. Dank der guten Personenbeschreibung des Anrufers verfolgten die Polizisten den Mann bis zu seinem Auto, das in der Nachbarschaft abgestellt war. Mit ihrem zivilen Streifenwagen verfolgten die Beamten den Verdächtigen, der über die A 30 zunächst nach Melle und dann wieder zurück über Bruchmühlen bis nach Hüllhorst fuhr. Hier verloren sie ihn kurzzeitig aus den Augen, entdeckten jedoch seinen parktenden BMW nahe der Straße Am Ilex. Sie warteten gemeinsam mit den zwischenzeitlich verständigten Kollegen aus Lübbecke, bis der Mann gegen 23:50 Uhr zu Fuß zu seinem Auto zurückkehrte. Die Beamten stellten ihn zur Rede und fragten, was er hier soeben gemacht habe. Seine lapidare Antwort: “Ich komme gerade vom Einbruch!” Bereitwillig zeigte er den Polizisten den Tatort. Er war in eine nahe gelegene Druckerei eingestiegen und hatte das Einbruchswerkzeug in seinem mitgeführten Rucksack verstaut.

Die Beute (ein PC-Bildschirm, ein Laminiergerät und ein Haustelefon) hatte er in unmittelbarer Nähe hinter einem Baum versteckt. Werkzeug und Beute stellten die Beamten sicher. Den Einbrecher nahmen die Beamten mit zur Wache nach Lübbecke. Von hier aus wurde er nach der Feststellung seiner Personalien wieder entlassen. Er konnte in Bielefeld einen festen Wohnort nachweisen.

Nun sieht der Bielefelder einem Strafverfahren entgegen.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.