Porta Westfalica sucht Krötenschützer

Porta Westfalica(mr/sp). In den kommenden Wochen wird der Winter nach und nach aufgeben, die Temperaturen werden wieder steigen. Bei wärmerem Regenwetter wachen die Amphibien auf und beginnen, besonders in der Nacht, zu ihren Laichgewässern zu wandern. Dabei überqueren sie auch stark befahrene Straßen und werden oft überfahren. In Porta Westfalica sind Amphibienwanderungen an 14 Straßen bekannt, die mit Warnschildern, Krötenzäunen und z.T. mit Straßensperrungen versehen werden, um die Kröten bei ihrer Wanderung zu schützen. 

So retteten Portanerinnen und Portaner allein am Papensgrund in Holzhausen jährlich zwischen 1.400 und 2.000 Erdkröten, Grasfrösche, Wasserfrösche, Teichmolche, Bergmolche und sogar die sehr seltenen Kreuzkröten.

Das ist die höchste Zahl an geretteten Amphibien im ganzen Kreis Minden-Lübbecke. Seit einigen Jahren wird der Papensgrund zwischen Findelstraße und Sprengelweg in den wenigen Nächten mit starker Krötenwanderung gesperrt. Einige ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die sich viele Jahre am Papensgrund und am Scherfling in Eisbergen für die Amphibien eingesetzt haben und tausende von ihnen dadurch retten konnten, werden in diesem Jahr aus persönlichen Gründen nicht mehr dabei sein.

Aus diesem Grund werden dringend neue Helferinnen und Helfer gesucht. Wenn Sie bereit sind, konkret etwas für das Überleben unserer Amphibien zu tun, dann melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 0571/791-167 oder Email-Adresse umweltamt@portawestfalica.de