Lübbecke: Wintereinbruch behindert Brandermittlungen

Lübbecke (mr/kpb). Noch steht die Ursache für den Brand des umgebauten Wohnhauses an der Mehmer Masch in Lübbecke-Blasheim von Sonntag nicht eindeutig fest. Die Ermittler der Mindener Kripo konnten die Brandstelle nicht genau untersuchen, da der Brandschutt unter einer Schneedecke begraben ist. Außerdem besteht derzeit noch Einsturzgefahr. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung gibt es nicht. Vielmehr deutet auch einen Tag nach dem Feuer weiterhin alles auf eine technische Ursache hin.

Als die Beamten am Montagvormittag an der Einsatzstelle eintrafen, mussten sie feststellen, dass der Wintereinbruch eine Spurensuche nicht zu ließ. Außerdem lagen kreuz und quer die verkohlten Holzbalken des Daches im Gebäude und machten ein Betreten unmöglich.

Allerdings sorgte der Schnee nicht dafür, dass alle Spuren vernichtet sind. So müssen sich die Ermittler gedulden und auf mildere Temperaturen hoffen. Außerdem beabsichtigt die Versicherung einen Brandsachverständigen hinzuzuziehen.

Bei dem Feuer am Sonntagvormittag wurde niemand verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 200.000 Euro.