Vermisster Rentner tot aus der Weser geborgen

Polizei geht von Suizid aus – keine Hinweise auf Fremdverschulden

Porta-Westfalica/Petershagen: Der seit über einem Monat vermisste Wilfried W. aus Porta Westfalica-Eisbergen (Kreis Minden-Lübbecke) ist tot. Der Leichnam des 68-jährigen Rentners wurde am Mittwochvormittag aus der Weser in Petershagen-Schlüsselburg geborgen. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es nicht.

Kurz vor dem Stauwerk in Schlüsselburg entdeckte der dortige Hafenmeister am Vormittag eine im Wasser treibende leblose Person. Nachdem Beamte der Wasserschutzpolizei sowie der Kriminalpolizei aus Minden die Leiche geborgen hatten, konnten sie schnell festgestellen, dass es sich um den seit dem 13. Februar vermissten Rentner handelte.

Wie bereits berichtet, hatte die Polizei nach der Vermisstenmeldung durch die Ehefrau des 68-Jährigen eine umfangreiche Suchaktion, bei der auch ein Spürhund sowie ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kamen, gestartet. Da dies jedoch erfolglos verlief, hatten sich die Ermittler wenig später mit einem Foto des Gesuchten an die Öffentlichkeit gewandt.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.