<

Bielefeld: Neue Ermittlungsansätze im Mordfall Nelli Graf

Bielefeld(mr/kpb). Weitere Ergebnisse von kriminaltechnischen Untersuchungen beim Landeskriminalamt in Düsseldorf lieferten der ermittelnden Mordkommission einen neuen Ermittlungsansatz. Es steht fest, dass Nelli Graf in einem Fahrzeug zu dem späteren Fundort gebracht wurde. Die Wissenschaftler des Landeskriminalamtes haben in sehr aufwändigen und zeitintensiven Untersuchungen, die auch weiterhin durchgeführt werden, Spuren eines Fahrzeugs am Leichnam der Ermordeten entdeckt. Diese neuen Spuren bildeten und bilden neben den DNA-Untersuchungen einen 2. Baustein bei den Ermittlungen.

Bei den Spuren handelt es sich um Faserspuren wie sie auch in Fahrzeugsitzen zu finden sind. Art und Lage der Spuren versetzen die Ermittlungsbehörden in die Lage durch vergleichende Untersuchungen genau das Fahrzeug zu identifizieren, mit dem Nelli Graf zum Fundort transportiert wurde. Das bedeutet, dass die Beamten der Mordkommission das Umfeld der Familie Graf, wie Verwandte, Freunde, Nachbarn, Arbeitskollegen und gegebenenfalls Anwohner ein 2. Mal aufsuchen und um Unterstützung bitten werden.

Gegenwärtig werden die Fahrzeuge in Augenschein genommen und näher untersucht und zwar auch dann, wenn die Untersuchung der Speichelprobe negativ verlaufen ist.

Dieser Ermittlungsschritt ist notwendig, weil nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann, dass bei dem Massengentest jemand durch das Raster gefallen ist. Die Ermittlungsbehörden bitten deshalb bei der Bevölkerung um Verständnis.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.