Stemwede: Unfall mit Schulbus endet glimpflich

Stemwede (mr/kpb). Mit drei Leichtverletzten ist eine Kollision zwischen einem Schulbus und einen VW Bus in Stemwede-Niedermehnen (Kreis Minden-Lübbecke) am frühen Mittwochnachmittag noch einmal glimpflich ausgegangen.

Gegen 13.39 Uhr erhielt die Polizei die Information, dass es auf der außerhalb der geschlossenen Ortschaft gelegenen Kreuzung Am Kamp und Zum Fischteich zu dem Zusammenstoß kam.

Dabei zogen sich der Busfahrer sowie zwei in den Buli sitzende Kinder im Alter von vier und fünf Jahren, leichte Verletzungen zu. In dem vom Schulzentrum Rahden kommenden Bus befanden zirka 20 Schülerinnen und Schüler. Diese wurden zunächst von der Feuerwehrkräften auf einen nahegelegenen Bauernhof betreut.

Sie waren augenscheinlich unverletzt. Die zwischenzeitlich per Handyinformierten Eltern holten ihren Nachwuchs umgehend von der Unfallstelle ab.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war der Bus auf der Straße Am Kamp in östlicher Richtung unterwegs, als es zum Aufprall mit dem VW kam, welcher von einem 41-jährigen Mann auf der Straße zum Fischteich gesteuert wurde. Dieser hatte zuvor seine beiden Kinder vom Kindergarten abgeholt. Sein VW prallte zunächst gegen die rechte Fahrzeugseite des Busses, wurde herumgeschleudert und stieß erneut gegen das schwere Fahrzeug. Anschließend kam der Buli auf einem Grünstreifen zum Stehen. Der Bus hingegen kam von der Straße ab und blieb erst auf einem angrenzenden Feld stehen. An der Krezung gilt die Vorfahrtsregelung “Rechts vor Links”.

Neben der Polizei und der Feuerwehr waren die beiden Notärzte aus Rahden und Lübbecke sowie der Leitende Notarzt aus Minden im Einsatz. Hinzu kamen noch drei Rettungswagen.

Der schwer beschädigte VW wurde später abgeschleppt. Die Busfirma kümmerte sich um die Bergung ihres Fahrzeuges. Nach ersten, vorsichtigen Schätzungen der Polizei entstand ein Schaden von rund 40.000 Euro.