<

Porta Westfalica: Serieneinbrecher gefasst

Porta Westfalica (mr/kpb). Einem 22-jährigen Mann aus Porta Westfalica-Hausberge wirft die Polizei in Minden vor, seit Anfang des Jahres in mindestens 20 Wohnhäuser in Hausberge eingebrochen zu sein. Seit Donnerstag sitzt der den Ermittlern bereits einschlägig bekannte Mann in Untersuchungshaft.

Bei seinen Einbrüchen hatte er es vor allem auf Schmuck, Uhren und Bargeld abgesehen. Aber auch Sonnenbrillen, Laptops und andere elektronische Geräte gehörten zu seinem Diebesgut. Die Polizei schätzt den angerichteten Schaden auf einen hohen fünfstelligen Eurobetrag. Häufig gelangte der mutmaßliche Einbrecher durch das Aufhebeln oder Einschlagen von Türen oder Fenster in die Häuser. Bei seinen Beutezügen war er fast immer mit einem silberfarbenen Klapprad unterwegs.

Den Ermittlungserfolg hat die Polizei auch der Mithilfe zahlreicher Zeugen zu verdanken. Deren Hinweise haben die Festnahme des Mannes beschleunigt, so einer der Ermittler. Nachdem die Polizei zunächst eine Häufung von Wohnungseinbrüchen in Hausberge registrierte, geriet im Laufe der Ermittlungen schließlich der arbeitslose 22-Jährige ins Visier der Fahnder. Dabei spielten auch die Hinweise aus der Bevölkerung auf das von ihm benutzte Klapprad eine wichtige Rolle.

Nach weiteren, zum Teil verdeckten Ermittlungen, schlugen die Beamten schließlich am Mittwochmorgen zu und nahmen den Verdächtigen in dessen Wohnung widerstandslos fest. Der 22-Jährige, der noch eine fast vierjährige Haftstrafe wegen anderer Eigentumsdelikte abzusitzen hat, schwieg zu den Vorwürfen. Mit den Einbrüchen dürfte er nach Einschätzung der Polizisten seinen Lebensunterhalt finanziert haben. Nach jetzigem Ermittlungsstand ist zu vermuten, dass der Mann in den vergangenen Monaten weit mehr als 20 Einbrüche begangen haben dürfte. Daher steht den Ermittlern nach der Festnahme des Mannes noch weiterhin reichlich Arbeit bevor.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.