Smartphone-Kauf – 5 Spartipps

Das Smartphone ist aus dem modernen Alltag nicht mehr wegzudenken. Über 45 Millionen Deutsche und damit mehr als die Hälfte der Bundesbürger besitzen eines. Auch Minden wird zunehmend digitaler und spätestens, seit es kostenloses WLAN auf dem Marktplatz gibt, ist der Anblick von Menschen mit den kleinen Multifunktionsgeräten alltäglich. Für viele ist das Smartphone nahezu überlebenswichtig – aber es ist auch teuer. Mit folgenden 5 Tipps lassen sich beim Handykauf Geld und Ärger sparen.

  1. Tarife vergleichen: Eigentlich ist allgemein bekannt, dass diejenigen, die Tarife vergleichen und sich informieren, letztlich Geld sparen. Dennoch investieren längst nicht alle Menschen ausreichend Zeit in eine Recherche im Vorfeld. Für die Suche nach dem Wunsch-Handy zum günstigen Preis gibt es seriöse Vergleichsportale im Internet. Doch vor allem die unterschiedlichen Tarife der diversen Anbieter sollten genau verglichen werden, denn hier lässt sich vor allem auf einen längeren Zeitraum gesehen ordentlich sparen. So bietet zum Beispiel 1&1 eine gute Übersicht über die einzelnen Tarife und die zugehörigen Smartphones. Meistens ist das Smartphone besonders günstig im Rahmen eines Tarifangebots zu bekommen.
  2. Vorgängermodelle wählen: Viel Geld lässt sich sparen, wenn man sich für ein Vorgängermodell anstelle der neuesten Variante entscheidet. In der Regel wird bei Neuvorstellungen von bahnbrechenden Fortschritten gesprochen, aber nicht immer ist das Nachfolgermodell gravierend besser. Auf chip.de findet man einen Vergleich von 10 aktuellen Smartphones und der jeweiligen Vorgänger-Variante.
  3. Den richtigen Zeitpunkt finden: Wer nicht auf die aktuellsten Modelle verzichten will, kann Geld sparen, indem er den richtigen Zeitpunkt für den Smartphone-Kauf findet. Einige Android-Geräte sind bereits gut einen Monat nach Verkaufsstart gut 16 Prozent günstiger. Noch lohnenswerter ist es, zwei bis drei Monate für ein Schnäppchen zu warten. In der Regel gilt: Je länger der Verkaufsstart des Smartphones zurückliegt, desto günstiger ist das Gerät. Wer allerdings auf ein iPhone spekuliert, benötigt extrem viel Geduld, denn hier geht der Preisverfall sehr viel langsamer vonstatten als bei Androids.
  4. Preisunterschied je nach Endgerät: Was kaum einer weiß: Die angezeigten Angebote im Internet unterscheiden sich auch je nach Gerät, von dem aus gesurft wird. Laut Verbraucherzentrale bezahlt man mehr, wenn man mobil, das heißt mit Tablet oder Smartphone im Internet einkauft. Bisher sind unterschiedliche Preise von PC und Smartphone für dasselbe Produkt nicht verboten. Schnäppchenjäger sollten deshalb immer von einem Computer aus nach Angeboten suchen.
  5. Altes Smartphone verkaufen: Wer auf der Suche nach einem Smartphone ist, sollte sein altes Gerät zeitgleich verkaufen. Auf dem Gebrauchtmarkt bringen auch ältere Modelle teils immer noch einen guten Preis. Manchmal gibt es auch praktische Re-Buys oder Verrechnungsangebote, bei denen das neue Phone billiger wird, wenn man sein altes Gerät abgibt.

Bildrechte: Flickr HTC Desire Eye smartphone vs Apple iPhone 6 Plus Maurizio Pesce CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.