krz in Lemgo für hervorragenden Arbeits- und Gesundheitsschutz ausgezeichnet

Minden/Detmold(mr). Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/ Lippe (krz) ist für seinen hervorragenden Arbeits-und Gesundheitsschutz ausgezeichnet worden. Beim jährlich durchgeführten Prämiensystem der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen (UK NRW) hat der Lemgoer IT-Dienstleister bei der erstmaligen Teilnahme auf Anhieb die höchste Stufe, Prämienstufe I, erlangt.

Nun konnten bei einer feierlichen Abschlussveranstaltung im Duisburger Landschaftspark zwei krz-Mitarbeiter, die wesentlich mit der Thematik befasst sind, die Urkunde in Empfang nehmen: Sicherheitsbeauftragter Frank Lehnert und Andrea Giese, die beim krz für den allgemeinen Gesundheitsschutz verantwortlich zeichnet, waren sichtlich erfreut über die Auszeichnung für den Lemgoer IT-Dienstleister. Sie nahmen die Urkunde auf der Bühne in der Gebläsehalle des Landeschaftsparks aus den Händen von Manfred Lieske und Uwe Meyeringh entgegen, beide Mitglieder der Geschäftsführung der UK NRW. Die Anforderungen an das Prämiensystem seien in diesem Jahr gesteigert worden, daher seien die Teilnehmerzahlen niedriger als in den Jahren zuvor, so Meyeringh.

Bereits zum vierten Mal hatte die UK NRW ihre Mitgliedsunternehmen eingeladen, am Prämiensystem zum Arbeits- und Gesundheitsschutz teilzunehmen. Mit ihm sollen effektive Präventionsmaßnahmen in den Unternehmen gefördert werden. In diesem Jahr hat sich auch das krz mit weiteren 36 UK-NRW-Mitgliedern daran beteiligt, 30 davon wurden ausgezeichnet.

Die Prämierten seien “Vorbilder für den Arbeits- und Gesundheitsschutz, weil sie mehr als gesetzlich vorgeschrieben machen”, so Moderatorin Carola Pfeiffer vom WDR. Lemgos Geschäftsführer Reinhold Harnisch dazu: “Das krz-Konzept baut auf Mitarbeitermotivation durch Anerkennung der Menschen und ihrer Leistungen. Dabei schafft unsere kommunale Selbsthilfeeinrichtung den Spagat zwischen Wünschenswertem und finanziell Machbarem. Wir bauen auf die langfristige und gleichberechtigte Partnerschaft zwischen Beschäftigten und Arbeitgeber.”

Im Sinne dieser partnerschaftlichen Zusammenarbeit werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des krz an der Entscheidung beteiligt, wozu das Prämiengeld verwendet werden soll. Eines ist dabei jetzt schon klar: Es wird dem vorgegebenen Zweck eines noch besseren Arbeits- und Gesundheitsschutzes dienen.